Tevfik Esenç

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tevfik Esenç (* 1904; † 7. Oktober 1992) war ein aus dem Kaukasus stammender Tscherkesse und lebte in Exil in der Türkei. Er war der letzte Sprecher der kaukasischen Sprache Ubychisch.

Esenç lebte im Dorf Hacı Osman in der Türkei und war dort Bürgermeister, bis er eine Stelle in Istanbul bekam. Dort arbeitet er mit dem französischen Sprachforscher Georges Dumézil, um das aussterbende Ubychisch aufzuzeichnen.

Gesegnet mit einem sehr guten Erinnerungsvermögen und einem Verständnis für fremde Sprachen, arbeitete er mit Dumézil und den vielen anderen Sprachforschern, die ihn besuchten, sehr gut zusammen. Am Ende wurde nicht nur ein Großteil der Wörter dieser ausgestorbenen Sprache, sondern auch die Mythologie und die Kultur der Ubychen von den Wissenschaftlern schriftlich festgehalten.

Zudem sprach er nicht nur Ubychisch und fließend Türkisch, sondern auch den ebenfalls fast ausgestorbenen Hakuchi-Dialekt des Adygeischen.

Esenç starb im Jahre 1992 im Alter von 88 Jahren. Auf seinem Grabstein wurde Folgendes eingraviert:

Das ist das Grab von Tevfik Esenç. Er war der letzte Mensch, der die Sprache sprechen konnte, die sie Ubychisch nannten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]