The Bottom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leverock "The Bottom"
Provinz Saba
Einwohner 462 (2001)
Koordinaten 17° 38′ N, 63° 15′ W17.626111111111-63.249166666667Koordinaten: 17° 38′ N, 63° 15′ W
Höhe 220 m NAP
Die Inselhauptstadt The Bottom (Leverock) als HDR-Bild
Die Inselhauptstadt The Bottom (Leverock) als HDR-BildVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Rahmen unnötig

Der Hafen von Saba bei The Bottom

The Bottom (ursprünglich niederländisch Botte), offizieller Name Leverock, ist der Hauptort der Insel Saba. Seit 10. Oktober 2010 ist Saba eine sogenannte „Besondere Gemeinde“ der Niederlande. Zuvor war die Insel Teil der Niederländischen Antillen.

Der Ort befindet sich im Inneren der bergigen Insel, etwa 220 Meter über dem Meeresspiegel, am Fuße des erloschenen Vulkans Mount Scenery. Dieser ist mit 877 Metern der höchste Berg der Niederlande.

Geschichte[Bearbeiten]

Botte wurde 1632 von seeländischen Kolonisten gegründet. Durch Ansiedlung irischer und schottischer Seeleute und Piraten sowie von afrikanischen Sklaven wurde in den folgenden Jahrhunderten Englisch zur dominierenden Sprache auf Saba, was schließlich auch zur Änderung des Ortsnamens führte.

Stadtname[Bearbeiten]

Der offizielle Name Leverock wird so gut wie nicht verwendet und ist selbst Einheimischen nicht immer bekannt.[1]

Der englische Name „The Bottom“ (deutsch Boden, unterster Teil) ist lediglich eine Verballhornung des niederländischen Namens und beschreibt keineswegs die Lage des Ortes.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2001 hatte der Ort 462 Einwohner. Auf der gesamten 13 Quadratkilometer großen Insel leben etwa 1400 Menschen.

Infrastruktur und Verwaltung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In The Bottom befinden sich das Verwaltungsgebäude und das Haus des Gouverneurs (Gezaghebber) für Saba. Die alte Inselverwaltung musste 1966 wegen Schwammbefalls abgerissen werden und wurde bis 1970 durch einen Neubau ersetzt. Das im 19. Jahrhundert erbaute ehemalige Gästehaus des Gouverneurs ist heute ein Hotel. Zudem gibt es in The Bottom eine Polizeistation und ein medizinisches Zentrum.

The Bottom hat drei Kirchen. Die anglikanische Christuskirche aus dem Jahr 1777 ist das älteste erhaltene Bauwerk der Insel. Die römisch-katholische Heilig-Herz-Kirche (1877) und die methodistische Heiligungskirche (1919) gehören ebenfalls zu den historischen Baudenkmälern der Insel.

Aufgrund der isolierten Lage der Insel ist Saba auf Unterstützung von außen angewiesen. Mit Hilfe niederländischer Staatsmittel wurde 1935 in The Bottom der nach der damaligen Königin benannte Wilhelminapark angelegt, eine kleine Grünanlage mit einem achteckigen Musikpavillon, seither ein Treffpunkt des öffentlichen Lebens im Ort. 1972 entstand durch niederländische und UN-Gelder eine Siebdruckfabrik, 1986 die Saba University School of Medicine, eine Hochschule für Medizin.

Die wichtigsten Straßen des Ortes sind die Brouwerstraat, die Jonckheerstraat, die Kerkstraat, die Noordstraat und die Wilhelminastraat.

Über drei kurvenreiche Bergstraßen ist The Bottom mit dem einzigen Hafen der Insel (1,5 Kilometer südwestlich), dem Strand Wells Bay (zwei Kilometer nördlich) und den weiter östlich gelegenen Dörfern St. Johns (ebenfalls zwei Kilometer) und dem wirtschaftlichen Zentrum der Insel Windwardside (drei Kilometer entfernt) verbunden.

In The Bottom befindet sich das Major Osmar Ralph Simmons Museum.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStephen R. Conn: What's Up On Saba? In: Chicago Tribune. 14. März 1993, archiviert vom Original am 20. Juli 2011, abgerufen am 20. Juli 2011 (englisch).
  2. The Major Osmar Ralph Simmons Museum.Saba Guide abgerufen am 14. Juli 2014