The Farm (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Farm
The Farm (2011)
The Farm (2011)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Rock
Gründung 1983
Gründungsmitglieder
Peter Hooton
Steve Grimes
Phil Strongman (bis 1986)
Andy McVann (bis 1986)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Peter Hooton
Gitarre
Steve Grimes
Gitarre
Keith Mullin (seit 1986)
Bass
Carl Hunter (seit 1986)
Schlagzeug
Roy Boulter (seit 1986)
Ben Leach (seit 1986)

The Farm ist eine britische Rock/Pop-Band, die vor allem zu Beginn der 1990er Jahre bekannt wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die 1983 in Liverpool zusammengesetzte Band veröffentlichte zunächst einige Independent-Singles; neben Live-Auftritten konnte sie auch durch Promotion in dem von Peter Hooton herausgegebenen Fußballmagazin The End auf sich aufmerksam machen. Nach diversen Umbesetzungen baten sie 1989 den Dancemusic-Produzenten Terry Farley um Unterstützung, der mit ihnen dann das Monkees-Cover Stepping Stone produzierte, das es in Großbritannien immerhin unter die Top 50 der Verkaufs-Charts schaffte. Ihre nächste Single Groovy Train verschaffte ihnen mit Platz 6 dann den Durchbruch. Ihr erfolgreichster Titel All together Now wurde 1995 für den englischen Fußballverein FC Everton und erneut 2004 (als Remix von DJ Spoony) als offizielle Hymne der englischen Nationalmannschaft neu aufgelegt.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1991 Spartacus 38
(14 Wo.)
37
(1 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991

Weitere Alben:

  • 1986: Pastures Old and New
  • 1992: Love See No Colour
  • 1994: Hullabaloo
  • 1998: Best of
  • 2001: The Very Best of
  • 2007: All Together With

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Stepping Stone / Family of Man
Best of
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1990
Groovy Train
Spartacus
6
(13 Wo.)
41
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1990
All Together Now
Spartacus
5
(24 Wo.)
18
(4 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1990
1991 Don't Let Me Down
Spartacus
78
(2 Wo.)
36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 1991
Mind
Love See No Colour
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1991
Love See No Colour
Love See No Colour
35
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1991
1992 Rising Sun
Love See No Colour
48
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1992
Don’t You Want Me
Love See No Colour
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1992

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1991 Sinful! (Scary Jiggin' with Doctor Love) 28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1991
(mit Pete Wylie)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK US