The Tokens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Tokens waren eine US-amerikanische Doo-Wop-Gruppe.

Die Gruppe fand 1955 an einer Highschool im New Yorker Stadtteil Brooklyn unter den Namen The Linc-Tones zusammen. Zu den Gründungsmitgliedern gehörte Neil Sedaka, der das Gesangsquartett 1957 verließ, um als Solist erfolgreich zu werden. 1960 etablierte sich schließlich der Name The Tokens.

Der große Durchbruch kam noch im selben Jahr mit The Lion Sleeps Tonight. Der Song stammte von dem südafrikanischen Komponisten Solomon Linda (Originaltitel: Mbube) und war zuvor ein Hit in der US-Folkszene. Die Tokens sangen ihn mit einem Text des Komponisten George David Weiss.[1] Die von den Tokens erstmals interpretierte Version wurde im Laufe der Jahre über 150-mal von anderen Gruppen aufgenommen.

Bis 1970 folgten noch mehrere kleinere Hits in den US-Charts. Dann trennte sich Henry Medress von den anderen drei, die zusammen unter dem Namen Cross Country weitermachten. 1973 konnten sie noch einmal mit dem Klassiker In The Midnight Hour von Wilson Pickett in die US Top 40 vordringen.

Bis ins neue Jahrtausend war die Band, später wieder als Tokens, aktiv und auf Tour. Im Jahr 2004 wurden sie in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Jay Siegel
  • Mitchell Margo
  • Philip Margo
  • Hank Medress

Hit-Singles[Bearbeiten]

  • Tonight I Fell In Love 1961 (USA Platz 15)
  • The Lion Sleeps Tonight 1961 (USA Platz 1, UK Platz 11, D Platz 23[2])
  • I Hear Trumpets Blow 1964 (USA Platz 30)
  • Portrait Of My Love 1967 (USA Platz 36)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu diesem Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 102
  2. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S.205

Literatur[Bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 466-469

Weblinks[Bearbeiten]