Theo Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theo Jansen mit Strandbeest vor dem Opernhaus Hannover 2007
Auf Sand selbsttätig gehendes Strandbeest auf dem Linzer Hauptplatz anlässlich der Ars Electronica 2005

Theo Jansen (* 17. März 1948) ist ein niederländischer Künstler, der Kunst, evolutionaristische Bionik und Ingenieurwissenschaften kombiniert.

Leben[Bearbeiten]

Jansen studierte Physik an der Universität Delft. Nach dem Studium begann er als Künstler zu arbeiten. Zunächst beschäftigte er sich ausschließlich mit Malerei. 1980 baute er eine „Fliegende Untertasse“, die er über Delft fliegen ließ und damit für große Aufregung sorgte.

Seit 1990 entwickelt er kinetische Kunstobjekte, die er Strandbeests (‚Strandtiere‘) nennt. Es handelt sich um gehende Maschinen, die aus gelben Plastikrohren, Kabelbindern, Nylonfäden und Klebebändern konstruiert sind. Die Umwandlung von einer geradlinigen Bewegung in eine Drehbewegung (und umgekehrt) erfolgt dabei über Koppelgetriebe. Die für ihre Bewegung notwendige Energie beziehen sie aus dem Wind oder Druckluft. Die zum Teil Tieren ähnlich sehenden und an Fabelwesen erinnernden skelettartigen Gebilde befinden sich nach Angaben des Künstlers bereits in der 7. Generation einer Evolution in Richtung „eigenständig lebender Wesen“. Die Strandbeests können sich grob an ihrer Umwelt orientieren. So verankern sie sich bei einem aufkommenden Sturm selbstständig im Sand, erkennen mit ihren Fühlern Hindernisse und ändern die Laufrichtung, wenn sie ins Wasser geraten.[1]

Für seine innovative kinetische Kunst bekam Theo Jansen den Sonderpreis der Prix Ars Electronica 2005 zugesprochen. Weitläufig bekannt wurde er 2007 durch den Werbespot der Automarke BMW.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Jansen: The Great Pretender. Eigenverlag, 10. Auflage 2007, ISBN 978-9064506307 (nld. Ausgabe De Grote Fantast)[3]

Medien[Bearbeiten]

  • Works of Art - Theo Jansen. DVD, Eigenverlag[3]
  • Strandbeesten. Dokumentarfilm, Alexander Schlichter, Aplusfilm, 32 min (Wettbewerb des XVI. Internationalen Film Festivals of the Art of Cinematography, CAMERIMAGE; online strandbeestmovie.com; alexanderschlichter.de)
  • Ein moderner da Vinci – Theo Jansen und seine Skulpturen. 3sat Kulturzeit, 13. Aug. 2008, 7 Min[1] (online youtube.com)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theo Jansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ein moderner da Vinci – Theo Jansen und seine Skulpturen. 3sat.de
  2. BMW-Magazin Online 3/2007
  3. a b Strandbeest Web Shop