Taschen (Verlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TASCHEN GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1980
Sitz Köln, Deutschland
Leitung Benedikt Taschen
Branche Verlag
Produkte Fachzeitschriften, BücherVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.taschen.com
altes Logo
Taschen GmbH in Köln, Hohenzollernring

Taschen ist ein Verlag für Bildbände, der 1980 von Benedikt Taschen in Köln gegründet wurde.

Benedikt Taschen gründete den Verlag ursprünglich, um seine umfangreiche Comic-Sammlung zu verkaufen. Bald aber entwickelte sich der Verlag zu einer Spezialadresse für Kunstbücher. 1984 kaufte Taschen 40 000 Restexemplare eines englischen Magritte-Bildbandes und fand dafür auf dem heimischen Markt eine gewinnbringende Nische. 1986 begann Angelika Herbert ihre Tätigkeit als Lektorin im Verlag. Sie wurde Cheflektorin und heiratete 1990 Benedikt Taschen. Sie heißt seitdem Angelika Taschen und hat zum Verlagserfolg beigetragen, indem sie selbst mehr als 150 Bücher herausgab.[1][2] 2004 wurden die beiden geschieden.[3]

Heute ist der Taschen-Verlag mit jährlich mehr als 20 Millionen verkaufter Bücher Weltmarktführer im Bildband-Bereich. Taschen hat Tochtergesellschaften in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Japan und Hong Kong. Eigene "Flagship-Stores" genannte Buchhandlungen werden in Berlin, Beverly Hills, Brüssel, Hamburg, Hollywood, Köln, London, Miami, New York, und Paris betrieben.[4]

Die Publikationen des Verlages reichen von umfangreichen Ausgaben mit den kompletten Werken Leonardo da Vincis über Bücher mittlerer Größe bis hin zu der sogenannten "Icons"-Serie, in der kleine Bände in flexiblen Einbänden verschiedene Themen (von historischen Werbekampagnen für Las Vegas über Architektur bis hin zu Nacktaufnahmen) abdecken. Weiterhin stellt das Unternehmen Kalender, Adressbücher und Postkarten mit bekannten Motiven her.

Als Unternehmensziel bezeichnet der Verlag die Idee, preiswert innovative, anziehend gestaltete Kunstbücher zu verlegen.

Neben dem Verkauf von relativ kostengünstigen Kunst-Bänden wurde der Verlag dafür bekannt, Werke in den Mainstream-Buchhandel zu bringen, die zuvor nur in einem sehr begrenzten Marktsegment Verbreitung fanden.[5] Das Spektrum der vertriebenen Literatur reichte hier von Fetisch-Bildbänden über Schwulenliteratur und historische Erotika bis hin zu Männermagazinen und Pornographie. Taschen trug durch die Aufnahme dieses potentiell kontroversen Materials in sein vom Mainstream bestimmtes Hauptprogramm dazu bei, es einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Taschen hat nach eigenen Angaben das teuerste Buch in der Geschichte des Verlegens herausgebracht, das 10 000 € / 12 500 US$ (Champ's Edition) bzw. 3 000 € / 4 000 US$ (Collector's Edition) teure, 792 Seiten starke und 30 kg schwere GOAT (Greatest of All Times), eine Hommage an Muhammad Ali, jedes Exemplar von Muhammad Ali und Jeff Koons signiert. „Der Spiegel“ nannte GOAT „das größte, schwerste und schillerndste Ding, das je gedruckt wurde“.[6]

Eine weitere maßstabsprengende, international konzipierte und mehrsprachig (dt., frz., engl.) verfasste Publikation des Verlages ist die 30 kg schwere, 464 Seiten umfassende und 7 500 € (10 000 US$) teure Retrospektive SUMO, ein Foto-Bildband mit Arbeiten (Aktfotos) des Meisterfotografen Helmut Newton mit dem Band-Außenmaß von 50 x 70cm, für den der Verlag zugleich ein Ablagepult des Designers Philippe Starck anbot, jedes Buch-Exemplar von Newton nummeriert und signiert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Welt: Ein Bunker viele Bücher.
  2. spiegel.de: Wo es nur geht, stehlen wir Der Spiegel 48/2001. Zugriff am 23. Januar 2011.
  3. amazon.de: Amazon.de: Angelika Taschen: Bücher, Hörbücher, Bibliografie, Diskussionen, Zugriff am 24. Januar 2011.
  4. http://www.taschen.com/pages/de/stores/index.taschen_stores.htm
  5. Anna v. Münchhausen: Der Senkrechtstarter DIE ZEIT 24/1993.
  6. spiegel.de: Alis letzter Sieg Der Spiegel 41/2003. Zugriff am 10. Februar 2011.