Theo Wallimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theo Wallimann (* 13. Oktober 1946 in Alpnach, Kanton Obwalden) ist ein Schweizer Biologe. Er war von 1994 bis Mitte 2008 Titularprofessor und Forschungsgruppenleiter am Institut für Zellbiologie[1] [2] der ETH Zürich[3]. 1995 war er Leiter und 1996 Stellvertretender Leiter des Instituts.

Biographie[Bearbeiten]

Theo Wallimann studierte Biologie an der ETH Zürich, wo er im Jahre 1975 bei Hans M. Eppenberger am Institut für Zellbiologie seine Dissertation über die "Kreatin-Kinase Isoenzyme und Myofibrillen Struktur" mit Auszeichnung und ETH-Medaille abschloss.[4]

Mit Hilfe eines Auslandstipendiums des Schweizerischen Nationalfonds und der Unterstützung der Muscular Dystrophy Association USA(MDA) arbeitete er als Postdoktorand und Research Associate bei Andrew G. Szent-Györgyi[5],[6] am Biologie Departement der Brandeis University in Boston, USA, auf dem Thema "Myosin-linked calcium regulation of muscle contraction“.

Im Jahre 1981 kehrte er mit seiner Familie in die Schweiz zurück. Er arbeitete zunächst als Forschungsassistent und dann als Oberassistent am Institut für Zellbiologie der ETH Zürich, wo er sich 1984 habilitierte[7] und als Privatdozent lehrte. Im Jahre 1994 wurde Theo Wallimann zum Titularprofessor an der ETH Zürich ernannt, wo er am Institut für Zellbiologie mit seiner Forschungsgruppe arbeitete und im Departement für Biologie der ETH Zürich lehrte. Zentrale Forschungsthemen waren die zelluläre Bioenergetik, die atomare Struktur und molekulare Physiologie der Creatin-Kinasen und der AMP-aktivierten Proteinkinase, die für die Energie-Homöostase und die Regulation des Energiestoffwechsels für Gesundheit und bei diversen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Wallimann trat am 31. Mai 2008 von seinem Posten zurück und wurde emeritiert.

Wissenschaftliche Hauptinteressen von Theo Wallimann sind:[8]

  • Die Aufklärung der atomaren Struktur, Funktion und subzelläre Kompartimentierung und molekularen Physiologie der Kreatin-Kinasen (CK) und des Kreatin-Transporters (creatine transporter, CRT)
  • Die biologische Relevanz der intrazellulären Micro-Kompartimentierung und des Metaboliten-Channeling durch Multi-Enzym-Komplexe
  • Die zell-unterstützende und neuro-protektive Wirkung von Creatine Supplementation für Gesundheit (Leistungssteigerung; Lernen und Gedächtnis) und für diverse neuro-muskuläre und neureo-degenerative Krankheiten (Zellschutz).
  • Die Aufklärung der molekularen Struktur und Funktion der AMP-stimulierten Proteinkinase (AMPK), eine Kinase, die als Regulator des zellulären Energie-Metabolismus und für die Regulation von nährstoffabhängen Zell-Signal-Prozessen für Gesundheit und bei Krankheiten, wie Typ-2-Altersdiabetes, Obesitas, metabolisches Syndrom und Krebs eine grosse Rolle spielt.

Theo Wallimann ist Mitglied von USGEB, FEBS, American Association for Cell Biology und Biophysical Society (USA).

Im Jahr 2005 erhielt Wallimann den Alfred-Vogt-Preis.[9]

Frühere Mitarbeiter von Theo Wallimann und weitere Publikationen betreffend Kreatin (Creatine) supplementation Linkedin Profile.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

(Biographie, Publikationen, Forschungsschwerpunkte)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage Wallimann Inst. Cell Biology
  2. Homepage Wallimann Inst. Mol.Health Science
  3. Homepage Wallimann Emeriti ETH Zürich
  4. Creatinkinase-Isoenzyme und Myofibrillen-Struktur, Dissertation, ETH Zürich, 1975.
  5. Interwiew with Prof. Andrew G. Szent-Györgyi
  6. Andrew G. Szent-Györgyi Commemorative Symposium July 11th 2013 at Marine Biological Laboratories (MBL) in Woods Hole
  7. Localization and function of M-line-bound creatinekinase in the Phospho-Creatine shuttle, Habilitationsschrift, ETH Zürich, 1983.
  8. http://www.mhs.biol.ethz.ch/research/emeriti/wallimann/research
  9. http://www.alfred-vogt-stiftung.ch/preistraeger.php
  10. https://www.linkedin.com/profile/view?id=262076033&trk=hb_tab_pro_top