Thermodon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amazone (Standbild in Samsun)
Die Küstenstadt Samsun in der türkischen Schwarzmeerregion

Der Thermodon (altgriechisch Θερμώδων) ist in der griechischen Mythologie ein Fluss der Amazonen. Der heutige türkische Name lautet Terme Çay, er mündet etwa 50 km östlich der Küstenstadt Samsun ins Schwarze Meer.

In antiken griechischen Mythen glich der Thermodon keinem anderen Fluss auf der Erde: Aus einer einzigen Quelle tief in den Bergen entsprungen, teilte er sich bald in viele kleinere Arme und strömte in 96 Mündungen ins Meer. An der breitesten Mündung sollten die Amazonen wohnen. Das Gebiet um den Fluss ist noch heute in sich ziemlich abgeschlossen, im Süden und Osten von unbändigen Gebirgen umgeben. Im Westen bildet der breite Fluss Yeşilırmak eine natürliche Grenze. Der Küstenraum im Norden grenzt an das Schwarze Meer; das stark versumpfte Gebiet bildet für mögliche Feinde ein natürliches Hindernis.

In der Argonautensage wagen die Helden auf dem Weg nach Kolchis nicht, in Kleinasien an der Mündung des Thermodon anzulegen. Der griechische Geschichtsschreiber Strabon berichtete gegen Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. in seiner Geographie, eine der vielen Gründungen der Amazonen sei die Stadt Themiskyra am Fluss Thermodon im Pontos-Gebiet in Nordost-Kleinasien gewesen.[1] Der Geschichtsschreiber Plinius und der Dichter Apollonios von Rhodos erwähnen einen „Amazonenberg“ (Amazonius mons), an dessen Fuß der Thermodon vorbeifloss.[2] Noch im 19. Jahrhundert hieß ein Berg der Gegend „Mason Dagh“.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Strabon 11, 5, 4.
  2. Plinius, Naturalis historia 6, 10: radices Amazoni montis lapsus; Apollonios von Rhodos 2, 979.
  3. William John Hamilton: Researches in Asia Minor, Pontus, and Armenia. Bd. 1. J. Murray, London 1842, S. 283 (Digitalisat); Eduard Meyer: Geschichte des Königreichs Pontos. Engelmann, Leipzig 1879, S. 3.