Schwarzmeerregion (Türkei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien

Die Schwarzmeerregion (türkisch Karadeniz Bölgesi) ist seit dem Geographie-Kongress 1941 in Ankara ein geographisches Gebiet der Türkei. Die Region stellt etwa 18,1 % des türkischen Staatsterritoriums dar. Mit einer Fläche von 141.000 km² belegt sie im Flächenvergleich der sieben Regionen den 3. Platz.

Einteilung[Bearbeiten]

Geographisch[Bearbeiten]

Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Marmararegion Ägäisregion Mittelmeerregion Südostanatolien Schwarzmeerregion Ostanatolien Zentralanatolien
Lage der Schwarzmeerregion

Die Schwarzmeerregion liegt im Norden Anatoliens und umfasst den Großteil der türkischen Schwarzmeerküste. Die Schwarzmeerregion besteht aus folgenden drei Teilregionen:

  • Batı Karadeniz Bölgesi - westliche Schwarzmeerregion
  • Orta Karadeniz Bölgesi - zentrale Schwarzmeerregion
  • Doğu Karadeniz Bölgesi - östliche Schwarzmeerregion

Politisch[Bearbeiten]

Von den 81 Provinzen der Türkei gehören folgende 21 zur Schwarzmeerregion:

Klima[Bearbeiten]

Klimadaten der Schwarzmeerregion Zahlen
Durchschnittliche Temperatur 16,3 °C
Höchsttemperatur 44,2 °C
Tiefsttemperatur -20,8 °C
Durchschnittliche Feuchtigkeit 70,9 mg
Durchschnittlicher Niederschlag 828,5 mm

Bevölkerung[Bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung aus dem Jahre 2000 beträgt die Einwohnerzahl 8.439.213 (Platz 5) und die Bevölkerungsdichte 59,9 Einw./km² (TR-landesweit: 88,25 Einw./km²). 49 % (4.137.166) der Bevölkerung leben in Städten und 51 % (4.301.747) auf dem Land. Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 0,365 %.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Schwarzmeerregion ist Hauptanbaugebiet der Lambertsnuß. Drei Viertel der weltweit im Handel erhältlichen „Haselnüsse“ stammen von dort.