Thrakisches Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Thrakische Meer (griechisch Thrakiko Pelagos Θρακικό Πέλαγος, türkisch Trakya Denizi) ist ein Nebenmeer der Ägäis im europäischen Mittelmeer. Es befindet sich südlich der Küste Makedoniens und Thrakiens, zwischen der Halbinsel Chalkidiki und der nordwestlichen Türkei mit der Halbinsel Gallipoli. Als südliche Grenze zur übrigen Ägäis gilt etwa der 40. Breitengrad, im Osten verbinden die Dardanellen das Thrakische mit dem Marmarameer.

Die Küste gliedert sich in mehrere Buchten, es sind von West nach Ost der Golf von Ierissos, der Strymonische Golf, die Bucht von Kavala und die Bucht von Saros. Einige wasserreiche Flüsse entwässern in das Meer, nämlich Struma, Nestos und Mariza.

Zu den größeren Inseln zählen Thasos, Samothraki und Bozcaada, am südlichen Rand Limnos und Gökçeada.

Von wirtschaftlicher Bedeutung ist das Meer vor allem durch das Vorkommen von Erdöl und Erdgas im Nordägäischen Schelf, Thasos ist als geologischer Ausläufer der Griechischen Rhodopen ein bedeutendes Gebiet für Bergbau und Metallgewinnung. Größere Häfen befinden sich in Amfipoli, Kavala, Alexandroupoli, Thasos, Samothrake und Bozcaada.

40.36666666666725.166666666667Koordinaten: 40° 22′ N, 25° 10′ O