Thyreoperoxidase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thyreoperoxidase
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 919 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimer
Kofaktor Calcium, Häm B
Isoformen TPO1, TPO2, TPO3, TPO4, TPO5, TPO6, 2-3, 2-4
Bezeichner
Gen-Name TPO
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.11.1.8Oxidoreduktase
Reaktionsart Redoxreaktion
Substrat Iodid, Wasserstoffperoxid
Produkte Iod, Wasser
Vorkommen
Homologie-Familie Hämperoxidasen
Übergeordnetes Taxon Chordatiere

Thyreoperoxidase (TPO) (auch: Iodid-Peroxidase[1], systematischer Name: Iodid-Wasserstoffperoxid-Oxidoreduktase) heißt das Enzym, das den ersten Reaktionsschritt in der Synthese der Schilddrüsenhormone aus der Aminosäure Tyrosin katalysiert. Das Enzym wird in allen Chordatieren produziert. Defekte im Enzym aufgrund von Mutationen im TPO-Gen können beim Menschen zu speziellen Formen der Hypothyreose führen.[2]

Die Thyreoperoxidase ist ein Transmembranprotein, welches in der apikalen Zellmembran von Schilddrüsenzellen vorkommt. Bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (Autoimmunthyreopathien) können Autoantikörper gegen die Thyreoperoxidase (Thyreoperoxidase-Antikörper, TPO-AK) nachgewiesen werden.[3][4][5]

Katalysierte Reaktionen[Bearbeiten]

2L-Tyrosin + 2 I + H2O2 ⇒ 23-Iod-L-Tyrosin + 2 H2O

Iodid wird zu Iod oxidiert, welches sofort an Tyrosin substituiert.

23-Iod-L-Tyrosin + 2 I + H2O2 ⇒ 23,5-Diiod-L-Tyrosin + 2 H2O

Iodid wird zu Iod oxidiert, welches sofort an 3-Iodtyrosin substituiert.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar-Andreas Hotze, Petra-Maria Schumm-Draeger. Schilddrüsenkrankheiten. Diagnose und Therapie. Berlin 2003, ISBN 3-88040-002-4.
  • HOSOYA T, KONDO Y, UI N: Peroxidase activity in thyroid gland and partial purification of the enzyme. In: J. Biochem.. 52, September 1962, S. 180–9. PMID 13964156.
  • Loughran NB, O'Connor B, O'Fágáin C, O'Connell MJ: The phylogeny of the mammalian heme peroxidases and the evolution of their diverse functions. In: BMC Evol. Biol.. 8, 2008, S. 101. doi:10.1186/1471-2148-8-101. PMID 18371223. PMC: 2315650 (freier Volltext).
  • Song Y, Driessens N, Costa M, et al: Roles of hydrogen peroxide in thyroid physiology and disease. In: J. Clin. Endocrinol. Metab.. 92, Nr. 10, Oktober 2007, S. 3764–73. doi:10.1210/jc.2007-0660. PMID 17666482.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1.11.1.8
  2. UniProt P07202
  3. McLachlan SM, Nagayama Y, Pichurin PN, et al: The link between Graves' disease and Hashimoto's thyroiditis: a role for regulatory T cells. In: Endocrinology. 148, Nr. 12, Dezember 2007, S. 5724–33. doi:10.1210/en.2007-1024. PMID 17823263.
  4. Mariotti S, Caturegli P, Piccolo P, Barbesino G, Pinchera A: Antithyroid peroxidase autoantibodies in thyroid diseases. In: J. Clin. Endocrinol. Metab.. 71, Nr. 3, September 1990, S. 661–9. PMID 2168432.
  5. KEGG pathway: Autoimmune thyroid disease

Weblinks[Bearbeiten]