Tonometrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Tonometrie (von tónos, τόνος, griech.: „Druck, Spannung“ und metron, griech.: „das Maß“) wird die Messung des Augeninnendrucks bezeichnet, dessen Erhöhung in der Regel einen der wichtigsten, jedoch nicht den einzigen Risikofaktor für einen Grünen Star (Glaukom) darstellt. Er wird in mmHg gemessen und beträgt bei einem gesunden Erwachsenen zwischen 10 und 21 mmHg. Verfahren, bei denen es zwischen Auge und Messgerät, dem Tonometer, zu einem direkten Kontakt kommt, erfordern zuvor eine lokale Betäubung der Hornhaut mittels Tropfen, damit die Messung schmerzfrei verläuft. Da der intraokulare Druck zu verschiedenen Tageszeiten unterschiedlich hoch sein kann, wird dieser bei entsprechender Indikation mehrmals hintereinander über den Tag und die Nacht verteilt gemessen und zu einem sogenannten Tagesdruckprofil zusammengefasst.

Messverfahren[Bearbeiten]

Applanationstonometrie[Bearbeiten]

Spaltlampe mit Applanationstonometer

Eine gängige und genaue Methode ist die Applanationstonometrie (planus, lat.: „flach, eben, platt“), die der österreichisch-schweizerische Ophthalmologe Hans Goldmann entwickelte. An einem speziellen augenärztlichen Untersuchungsgerät, der Spaltlampe, ist hierbei ein kleiner Messkörper angebracht. Bei der Untersuchung wird die Kraft gemessen, die notwendig ist, seine plane Vorderfläche mit einem Durchmesser von 3,06 mm (Fläche = 7,35 mm²) mit der Hornhaut in Kontakt zu bringen und diese abzuplatten. Zur visuellen Überprüfung des Kontakts zwischen Hornhaut und Messkörper durch den Untersucher wird zuvor eine wässrige Lösung des Farbstoffs Fluorescein in den Bindehautsack geträufelt.[1] Die aufgewendete Kraft wird durch eine Federwaage erzeugt, die an eine Messtrommel gekoppelt ist. Von dieser kann man den Druck unmittelbar ablesen. Es gibt auch Applanationstonometer, die in der Hand gehalten werden, um eine Inspektion an beispielsweise liegenden Personen durchführen zu können.

Verschiedene Studien verweisen bei der Applanationstonometrie auf eine Korrelation von Hornhautdicke und ermittelten Druckwerten. Bei Menschen mit sehr dicker Hornhaut könne danach das Messergebnis fälschlicherweise zu hoch ausfallen, bei Personen mit sehr dünner Hornhaut zu niedrig. Insbesondere nach refraktiven Operationen, bei denen die Hornhaut „verdünnt“ wurde, sollen solche Messfehler auftreten können. Es wird deshalb empfohlen, insbesondere bei entsprechenden Patientengruppen, vor der Messung des Augeninnendrucks die Hornhautdicke zu bestimmen. Dies geschieht meistens mit einem sogenannten Pachymeter. Der richtige Wert könne dann über einen Umrechnungsfaktor anhand einer Korrekturtabelle ermittelt werden.[2] Andere Studien kommen jedoch zu dem Ergebnis, dass applanatorisch gemessene Druckwerte bei Patienten mit einer dicken Hornhaut kein Artefakt seien, und empfehlen im Zweifelsfall eine Druckwertbestimmung mittels intraokularer Drucksonde.[3]

Jedoch haben auch andere Hornhauteigenschaften wie Steifigkeit und Viskoelastizität Einfluss auf die Messgenauigkeit des Augeninnendrucks.[4] Im Bedarfsfall empfehlen sich daher auch andere hornhautunabhängige Messungen.

Schiötz-Tonometer

Impressionstonometrie[Bearbeiten]

Ein älteres Verfahren der Augeninnendruckmessung stellt die Impressionstonometrie (impressio, lat.: „Eindringen, Eindruck“) dar. Das hierfür in der Regel verwendete Schiötz Tonometer, benannt nach dessen Entwickler, dem norwegischen Augenarzt Prof. Hjalmar Schiøtz (1850–1927), eignet sich nur für Messungen an liegenden Personen oder bei weit zurückgebeugtem Kopf, wird dabei in der Hand gehalten und senkrecht auf die Hornhaut aufgesetzt. Bei dieser Untersuchung wird geprüft, wie tief ein Metallstift durch ein genau definiertes Gewicht die Hornhaut eindellt. Skalenwerte, verwendete Gewichte und ermittelte Ergebnisse sind in einer Eichtabelle aufgeführt. Ein Problem der Impressionstonometrie ist, dass die verwendeten Instrumente nur auf Augen mit einer durchschnittlichen Dehnungsfähigkeit der Skleren geeicht sind (Rigidität). Bei abnormer Rigidität (zum Beispiel bei Myopie) zeigt die Eichtabelle falsche Werte für den Augeninnendruck an. Aus diesem Grund ist die Applanationstonometrie die Methode der Wahl.

Non-Contact-Tonometrie (NCT)[Bearbeiten]

Eine Verfahrensweise, bei der es nicht zu einer Berührung zwischen Auge und Messinstrument kommt, stellt die Non-Contact-Tonometrie (NCT) dar. Der Augeninnendruck wird mittels eines Impulses mit kurzzeitig erhöhtem Luftdruck gemessen. Vom Untersuchungsablauf her ist diese Methode für den Probanden zwar angenehmer, wegen der apparativ, nicht systemisch bedingten geringeren Messgenauigkeit ist sie jedoch nicht uneingeschränkt aussagefähig.

Während impressions- und applanationstonometrische Untersuchungen ausschließlich eine augenärztliche Tätigkeit darstellen, finden Inspektionen und Screenings des intraokularen Drucks mittels NCT zunehmend auch bei Augenoptikern Anwendung. Der medizinische und gesundheitsökonomische Nutzen wird dabei noch kontrovers diskutiert.[5]

Transpalpebrale Sclerale Tonometrie[Bearbeiten]

Die Transpalpebrale Sclerale Tonometrie bezieht sich auf die Methode zur Messung des Augeninnendrucks durch das Augenlid. Sie vermeidet den direkten Kontakt mit der Hornhaut und arbeitet nach dem Rückstoßprinzip, jedoch durch das Augenlid hindurch (transpalpebral). Der Anwender setzt das Gerät auf das Oberlid auf und löst die Messung aus. Die Funktion des Sensors erfüllt eine frei verschiebbare Stange, die bei ihrem Senken mit der elastischen Augenfläche im Bereich der Sclera zusammenwirkt. Der Patient kann sitzen oder liegen, muss jedoch in einem 45°-Winkel nach oben blicken. Bei der Anwendung dieser Methode ist keine Lokalanästhesie erforderlich. Mit dieser Methode sind Ergebnisse der Augeninnendruckmessung unabhängig vom biomechanischen Zustand der Hornhaut und sollen nicht mit Pachymeter korrigiert werden.

Dynamic Contour Tonometrie[Bearbeiten]

Dynamic Contour Tonometer PASCAL

Ein neues Verfahren stellt die sogenannte Dynamic Contour Tonometrie (DCT) dar. Das dynamische Messprinzip unterscheidet sich grundsätzlich von der statischen Applanationstonometrie, weil es die Hornhaut nicht abplattet, sondern der der Hornhaut nachempfundene Messkopf die Hornhaut in ihren natürlichen, spannungsfreien Zustand bringt. Die Wölbung der Hornhaut unter dem Messkopf wird nur leicht verringert (flacher). Der Druck zwischen Messkopf und Hornhaut entspricht dann dem Augeninnendruck. Ein im Tonometerkopf eingebauter Drucksensor kann so den Augendruck direkt und weitestgehend unabhängig von Hornhauteinflüssen aufnehmen. Die erreichte Präzision erlaubt es, Pulskurven des Augendrucks, die vom Herzschlag ausgelöst werden, ähnlich wie in einem EKG darzustellen.

Die Genauigkeit wurde in vivo in intrakameralen Vergleichsmessungen bestätigt. Dabei wurde gezeigt, dass die DCT-Messungen besser als mit einem Fehler von 1 mmHg mit dem tatsächlichen Augendruck korrelieren und die Hornhautdicke nur einen minimalen Einfluss auf die Messung hat.[6][7][8] Die Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit der dynamischen DCT-Messungen erwies sich zudem als besser als mit den gängigen statischen Applanationstonometern oder mit den Non-Contact-Tonometern bei Einzelimpuls.[9]

Nach Augenoperationen wie LASIK oder Crosslinking, welche die Eigenschaften der Hornhaut verändern, werden Ergebnisse von DCT-Messungen offenbar weniger verzerrt als bei Applanationsmethoden.[10] [11]

Blickrichtungstonometrie[Bearbeiten]

Eine blickrichtungsabhängige Augeninnendruckmessung wird zur diagnostischen Beurteilung beim Krankheitsbild der endokrinen Orbitopathie durchgeführt.[12] Hintergrund dieser Untersuchung ist, dass eine durch diese Erkrankung bedingte, entzündliche Volumenzunahme der Augenmuskeln bei Änderung der Blickrichtung zu einer Kompression des Augapfels führen und dadurch der Intraokulardruck ansteigen kann. Die gleiche Symptomatik kann sich bei einer Orbitabodenfraktur einstellen.

Tonographie[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur Tagesdruckkurve wird eine über einen Zeitraum von wenigen Minuten konstant durchgeführte Messung des Kammerwasserabflusses und die Aufzeichnung einer entsprechenden Verlaufskurve der daraus resultierenden Druckabsenkung Tonographie genannt. Das Verfahren gilt als zuverlässige Methode zur Früherkennung eines Glaucoma simplex.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert L. Stamper, Marc F. Lieberman, Michael V. Drake: Becker-Shaffer's Diagnosis and Therapy of the Glaucomas. 8. Auflage. Mosby, Elsevier, Edinburgh 2009, ISBN 978-0-323-02394-8, S. 47–50.
  2. Patienteninformationen der Augenklinik des Universitätsklinikums Dresden
  3. Untersuchungsreihe der Universitäts-Augenklink Freiburg, Zusammenhang zwischen Hornhautdicke, Applanationstonometrie und direkt bestimmten intraokularen Druckwerten
  4. 4.th World Glaucoma Consensus Report on IOP
  5. Wertigkeit der Augeninnendruckmessung mittels Non-contact Tonometrie durch Augenoptiker in Deutschland. Eine Kosten-Wirksamkeits-Analyse (PDF; 212 kB)
  6. Peter W. J. Dekker, Hartmut Kanngiesser, Yves C. Robert: Das Kontaktglastonometer. In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. Bd. 208, Nr. 5, 1996, ISSN 0023-2165, S. 370–372, doi:10.1055/s-2008-1035243.
  7. Hartmut E. Kanngiesser, Christoph Kniestedt, Yves C. Robert: Dynamic contour tonometry: presentation of a new tonometer. In: Journal of Glaucoma. Bd. 14, Nr. 5, October 2005, ISSN 1057-0829, S. 344–350, PMID 16148581.
  8. Andreas G. Boehm, Anja Weber, Lutz E. Pillunat, Rainer Koch, Eberhard Spoerl: Dynamic Contour Tonometry in Comparison to Intracameral IOP Measurements. In: Investigative Ophthalmology & Visual Science. Bd. 49, Nr. 6, June 2008, ISSN 0146-0404, S. 2472–2477, doi:10.1167/iovs.07-1366.
  9. Aachal Kotecha, Edward White, Patricio G. Schlottmann, David F. Garway-Heath: Intraocular pressure measurement precision with the Goldmann applanation, dynamic contour, and ocular response analyzer tonometers. In: Ophthalmology. Bd. 117, Nr. 4, April 2010, ISSN 0161-6420, S. 730–737, doi:10.1016/j.ophtha.2009.09.020.
  10. Antonios P. Aristeidou, Georgios Labiris, Andreas Katsanos, Michalis Fanariotis, Nikitas C. Foudoulakis, Vassilios P. Kozobolis: Comparison between Pascal dynamic contour tonometer and Goldmann applanation tonometer after different types of refractive surgery. In: Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology. Bd. 249, Nr. 5, May 2011, ISSN 0721-832X, S. 767–773, doi:10.1007/s00417-010-1431-9.
  11. Maria G. Gkika, Georgios Labiris, Vassilios P. Kozobolis: Tonometry in keratoconic eyes before and after riboflavin/UVA corneal collagen crosslinking using three different tonometers. In: European Journal of Ophthalmology. Bd. 22, Nr. 2, March/April 2012, ISSN 1120-6721, S. 142–152, doi:10.5301/EJO.2011.8328.
  12. Herbert Kaufmann (Hrsg.): Strabismus. Unter Mitarbeit von Wilfried de Decker u. a. 3., grundlegend überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Georg Thieme, Stuttgart u. a. 2003, ISBN 3-13-129723-9, S. 430.
  13. Theodor Axenfeld (Begründer), Hans Pau (Hrsg.): Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von Rudolf Sachsenweger u. a. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Gustav Fischer, Stuttgart u. a. 1980, ISBN 3-437-00255-4, S. 446.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!