Totenschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Totenschiff in Mythologie und Religion. Zum Roman von B. Traven siehe Das Totenschiff, zu gleichnamigen Werken Das Totenschiff (Begriffsklärung). Zum Sagenstoff des Gespensterschiffes siehe Fliegender Holländer (Sage).
Wikingerbegräbnis, wie man im 19. Jahrhundert es sich vorstellte.
Totenschiff des hl. Arigius von Nevers, Burgund, 15. Jahrhundert

Totenschiff bezeichnet das Fahrzeug, das die Seele der Verstorbenen ins Jenseits bringt. Dieser Glaube zieht sich durch die meisten Mythologien. So bezeichnet beispielsweise Naglfar das Totenschiff in der nordischen Mythologie. In der griechischen Mythologie bringt Charon die Toten für einen Obolus (Münze) über den Totenfluss Acheron ins Reich von Hades. Sichtbar wird der Glaube recht häufig in der Form der Totenbestattung, die in solchen Fällen die Leichen gern in Schiffen oder kahnförmigen Särgen dem Wasser anvertraut oder sie in gleicher Weise auch auf dem Land aufbahrt. Unter den heutigen Naturvölkern ist die Idee des Totenschiffes noch lebendig bei den Malaio-Polynesiern von Madagaskar im Westen bis zu den Markesas im Osten, bei den Melanesiern und Mikronesiern, auf den Nikobaren und in Hinterindien.[1]

Siehe auch: Schiffsgrab

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Totenschiff