Touraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Touraine (Begriffsklärung) aufgeführt.
Historische Fahne der Touraine
Lokalisation der Touraine im heutigen Frankreich

Die Touraine ist eine historische Provinz in Frankreich. Ihre Hauptstadt ist Tours.

Geographie[Bearbeiten]

Die Touraine wird von der Loire und ihren Nebenflüssen Cher, Vienne und Indre durchzogen, sie gehört zum Großraum des Pariser Beckens und ist Teil der Region Centre. Sie besteht hauptsächlich aus dem Département Indre-et-Loire und Teilen von Loir-et-Cher und Indre.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Touraine erhielt ihren Namen von dem gallischen Stamm der Turonen. Sie wurde schon früh der Garten Frankreichs genannt und war im Mittelalter und der Renaissance der bevorzugte Aufenthaltsort der französischen Könige. Bekannt sind ihre zahlreichen Schlösser, wie Amboise, Azay-le-Rideau, Chaumont, Chenonceau, Chinon, Loches, Villandry und Blois.

Zur mittelalterlichen Geschichte siehe Grafschaft Tours.

Appellation Touraine[Bearbeiten]

Weinbaurechtlich hat die Touraine auch den Status einer Appellation d'Origine Contrôlée (AOC). Die Geschichte des Weins in dieser Region ist unauflöslich mit der Geschichte Frankreichs verwoben und reicht bis ins 4. Jahrhundert zurück. Die vielschichtigen Böden und der Einfluss des Kontinentalklimas sind die beiden zentralen Faktoren, die den Weinbau der Touraine bestimmen. Die hier gewonnenen Weine stammen aus unterschiedlichen Rebsorten, unter anderem aus Gamay für die Rotweine (60 Prozent des Rebsortenbestands) und Sauvignon Blanc für die Weißweine (80 Prozent), und geben sich aromatisch und lebhaft mit Noten von roten Früchten bzw. Geißblatt und Tropenfrüchten.[1]

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung der Appellation unter www.vins-france.com