Historische Provinzen Frankreichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verwaltungsgliederung Frankreichs zur Zeit des Ancien Régime. Karte von Johann Baptist Homann (1663–1724), Paris 1741, auf der Grundlage einer 1721 von dem Hofgeographen Guillaume Delisle angefertigten Karte.
Die historischen Provinzen Frankreichs vor der Revolution:
1 Île-de-France (die historische Domaine royal, Hauptort Paris)
2 Berry (Hauptort Bourges)
3 Orléanais (Hauptort Orléans)
4 Normandie (Hauptort Rouen)
5 Languedoc, hauptsächlich die Grafschaft Toulouse (Hauptort Toulouse)
6 Lyonnais (Hauptort Lyon)
7 Dauphiné, Grafschaft Vienne (Hauptort Grenoble)
8 Champagne (Hauptort Troyes)
9 Aunis, ein aquitanisches Lehen (Hauptort La Rochelle)
10 Saintonge (Hauptort Saintes)
11 Poitou, ein aquitanisches Lehen (Hauptort Poitiers)
12 Aquitaine (Hauptort Bordeaux)
13 Bourgogne (Hauptort Dijon)
14 Picardie (Hauptort Amiens)
15 Anjou (Hauptort Angers)
16 Provence (Hauptort Aix-en-Provence)
17 Angoumois (Hauptort Angoulême)
18 Bourbonnais (Hauptort Moulins)
19 Marche (Hauptort Guéret)
20 Bretagne (Hauptort Rennes)
21 Grafschaft Maine (Hauptort Le Mans)
22 Touraine (Hauptort Tours)
23 Limousin (Hauptort Limoges)
24 Grafschaft Foix (Hauptort Foix)
25 Herzogtum Auvergne (Hauptort Clermont-Ferrand)
26 Béarn (Hauptort Pau)
27 Elsass (Hauptort Straßburg)
28 Artois (Hauptort Arras)
29 Roussillon (Hauptort Perpignan)
30 Flandern (Hauptort Lille)
31 Franche-Comté (Freigrafschaft Burgund) (Hauptort Besançon)
32 Lothringen (Hauptort Nancy)
33 Korsika (nicht auf der Karte abgebildet, Hauptort Ajaccio)
34 Nivernais (Hauptort Nevers)
35 Grafschaft Venaissin, 1274-1791 päpstliches Lehen (Hauptort Avignon)
36 Mülhausen im Elsass (bis 1798 Teil der Schweizer Eidgenossenschaft)
37 Savoyen, bis 1860 Teil des Königreichs Sardinien-Piemont (Hauptort Chambéry)
38 Grafschaft Nizza, bis 1860 Teil des Königreichs Sardinien-Piemont (Hauptort Nizza)
39 Grafschaft Montbéliard (Mömpelgard) (1397-1793 unter württembergischer Herrschaft, Hauptort Montbéliard)

Die Provinzen (französisch provinces, Sg. province) sind die territorialen Einheiten, in die Frankreich bis 1789 gegliedert war.

Status[Bearbeiten]

Viele Provinzen entsprechen ehemals selbständigen Territorien, die im Laufe der Zeit auf verschiedenen Wegen Teil der Krondomäne (Domaine royal) der französischen Könige geworden waren: an die französische Krone zurückgefallene oder von dieser eingezogene Lehen, durch Personalunion mit der französischen Krone vereinigte Territorien oder Gebiete fremder Staaten, die an Frankreich abgetreten oder von diesem annektiert wurden. Einen Sonderstatus hatte der zu Frankreich gehörende Teil des Königreiches Navarra (Royaume de Navarre), der auch als Niedernavarra (Basse-Navarre) bekannt ist. Dieser war zwar faktisch eine der Provinzen Frankreichs, formalrechtlich jedoch ein mit Frankreich nur in Personalunion verbundenes selbständiges Königreich, weshalb die Könige von Frankreich bis 1789 (und nach der Restauration erneut bis 1830) den Titel König von Frankreich und von Navarra (roi de France et de Navarre) führten.

Die Provinzen unterstanden zwar einer gemeinsamen Zentralregierung, behielten jedoch ihren jeweiligen auf Gewohnheitsrecht (coutumes et privilèges) beruhenden eigenständigen Rechtsstatus. Einzelne Gebiete innerhalb einer Provinz konnten wiederum eigene Gewohnheitsrechte besitzen und damit Provinzen innerhalb dieser Provinz bilden. Daher ist eine abschließende Aufzählung aller Provinzen kaum möglich. Von Seiten der zentralen Verwaltung wurden für verschiedene Zwecke verschiedene territoriale Verwaltungseinteilungen verwendet, die sich zudem von Zeit zu Zeit änderten, so dass auch auf dieser Grundlage keine einheitliche Liste erstellt werden kann.

Zu den wichtigsten rechtlichen Unterschieden gehörte die unterschiedliche Organisation der Steuererhebung. In der Mehrzahl der Provinzen, den sogenannten pays d'élections, waren lokale gewählte Vertreter, die sogenannten élus, für die Steuererhebung zuständig. In den sogenannten pays d'États existierte eine provinziale Ständeversammlung, die auch für die Steuerbewilligung zuständig war, wenn auch die französischen Könige bestrebt waren, die politische Rolle der Provinzialstände ebenso wie diejenige der Generalstände des gesamten Königreiches möglichst weit zu beschränken. In den im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts an den französischen Staat angegliederten sogenannten pays d'imposition gab es weder Provinzialstände noch élus, sondern die Steuererhebung lag direkt in den Händen der königlichen Intendanten.

Entwicklung der Institutionen[Bearbeiten]

Gouvernements[Bearbeiten]

Als Verwaltungseinheiten der Zentralregierung bestanden seit dem 14. Jahrhundert die sogenannten gouvernements. Sie standen unter Leitung eines Gouverneurs, der meist aus dem Hochadel stammte. Die Gouvernements dienten zu Beginn in erster Linie militärischen Zwecken, übernahmen jedoch im Laufe der Zeit auch zahlreiche zivile Aufgaben. Da die adeligen Gouverneure von den absolutistischen Königen jedoch als potentielle oppositionelle Kräfte angesehen wurden, versuchten diese deren Macht einzuschränken. 1661 bestimmte Ludwig XIV., dass sich die Gouverneure nur noch für begrenzte Zeiträume mit Einwilligung des Königs in ihren gouvernements aufhalten durften.

Die Zahl der gouvernements schwankte im 15. und 16. Jahrhundert zwischen 3 und 12, ein gouvernement umfasste zu dieser Zeit gewöhnlich mehrere Provinzen. Unter Ludwig XIII. erhöhte sich die Zahl der gouvernements im 17. Jahrhundert auf knapp 40, so dass ihr Gebiet jetzt oft dem einer einzelnen Provinz entsprach. 1776 wurde ihre Zahl auf 39 festgelegt, davon 32 große Gouvernements (grands grouvernements) und 7 kleine Gouvernements (petits grouvernements), die Enklaven innerhalb der großen bildeten.

Généralités und Intendances[Bearbeiten]

Als Bezirke der Finanzverwaltung wurden in Frankreich im Jahre 1542 die recettes générales oder généralités geschaffen. Zunächst gab es 16 von diesen, im Laufe der folgenden Jahrhunderte erhöhte sich ihre Zahl bis 1784 auf 36. Die Gebiete der généralités entsprachen nur teilweise denen von Provinzen. In größeren Provinzen existierten oft mehrere généralités, während mehrere kleinere Provinzen zu einer généralité zusammengefasst waren. Die recettes générales unterstanden jeweils einem receveur général, dem ein trésorier de France, zuständig für die königlichen Güter, und ein général des finances, zuständig für die direkten und indirekten Steuern, zur Seite standen. Für die Finanzkontrolle waren seit 1555 die maîtres de requêtes zuständig.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts erhielten die Maîtres des requêtes den Titel von Polizei-, Justiz- und Finanzintendanten und königlichen Kommissaren (intendant de police, justice et finance et commissaire départi du roi). Sie hatten seit dem Ende des 17. Jahrhunderts ihren Sitz auf Dauer in der généralité, für die sie zuständig waren. Die Intendanten, die jederzeit abberufbare direkte Vertreter des Königs waren, wurden faktisch zu den Leitern der staatlichen Verwaltung auf dem ihnen unterstehenden Territorium und übernahmen damit die Aufgaben, die früher von den Gouverneuren wahrgenommen worden waren. Oft kümmerten sie sich darüber hinaus auch um die wirtschaftliche Entwicklung des Gebietes. Da die Zuständigkeitsbereiche der Intendanten im Allgemeinen den généralités entsprachen, werden diese oft auch als généralités-intendances bezeichnet. In einzelnen Fälle deckten sich die Gebiete von généralités und intendances allerdings nicht: So gab es im Languedoc zwei généralités (in Toulouse und Montpellier), aber nur eine intendance (in Montpellier).

Auflösung der Provinzen[Bearbeiten]

Während der Französischen Revolution erklärten die Abgeordneten der einzelnen Provinzen in der Nationalversammlung im Jahre 1789 den Verzicht auf die ererbten Privilegien ihrer Provinzen, die als unvereinbar mit der Gleichheit aller Bürger angesehen wurden. Die Nationalversammlung beschloss die Auflösung der Provinzen und ihre Ersetzung durch die Départements, die im Gegensatz zu den Provinzen alle dieselbe Größe und denselben Status haben sollten. Bei der Benennung der neugebildeten Départements wurde bewusst auf die Verwendung von Namen der bis dahin bestehenden Provinzen verzichtet, stattdessen wurden sie größtenteils nach Flüssen und Gebirgen benannt.

Die Provinzen sind seitdem keine politischen Einheiten mehr, ihre Namen leben jedoch als geographische Bezeichnungen fort. Bei der Benennung der heutigen französischen Regionen wurde wieder auf die Namen der historischen Provinzen zurückgegriffen, wenn das Gebiet der Region weitgehend einem historischen Territorium entsprach. Da die Grenzen einer Region sich jedoch an denen der Départements ausrichten, decken sie sich nur in wenigen Fällen genau mit den Grenzen der ehemaligen Provinzen.

Provinzen mit Jahr der Angliederung an die Krondomäne[Bearbeiten]

Provinz untergeordnete Provinzen Hauptorte der Provinzen Jahr der endgültigen
Angliederung
an die Krondomäne
Angoumois   Angoulême 1515
Anjou   Angers 1480
Besugeois
Mauges
Artois   Arras 1659
(Pays d') Aunis   La Rochelle 1371
Auvergne   Clermont-Ferrand 1531 bzw. 1610
Béarn   Pau 1594 (zusammen mit Niedernavarra)
Beaujolais   Beaujeu
Berry   Bourges 1100
Boulonnais   Boulogne 1477 (zusammen mit der Picardie)
Bourbonnais   Moulins 1531
Bretagne   Rennes 1532
Clos-Poulet
Cornouaille Quimper
Goëllo
Léon Lesneven
Penthièvre
Poher
Trégor
Burgund (Bourgogne)   Dijon 1477
Autunois
Auxerrois Auxerre
Auxois Semur-en-Auxois
Bassigny Langres
Châlonnois
Bresse Bourg
Bugey Belley
Charollois Charolles
Dijonnais
Mâconnais
Pays de Gex Gex
Valromey Saint-Rambert
(Principauté de) Dombes Trévoux 1762
Champagne   Troyes 1285
Brie champenoise Meaux
Perthois
Remois Reims
Senonais Sens
Vallage Joinville
Dauphiné   Grenoble 1349
Baronnies
Briançonnois
Champsaur
Diois
Gapençais
Graisivaudan
Embrunais
Valentinois
Viennois
Elsass (Alsace)   Straßburg (Strasbourg) 1681
Oberelsass (Haute-Alsace)
Sundgau Belfort
Unterelsass (Basse-Alsace)
Flandern (Flandres)   Lille 1668 (zusammen mit dem südlichen Hennegau)
Flandre maritime
Flandre wallonne
Grafschaft Foix (Comté de Foix / Pays de Foix)   Foix 1589
Donnezan Artigues
Forez   Saint-Étienne
Franche-Comté   Besançon 1678
Gascogne   Auch 1453 (zusammen mit Guyenne und Labourd)
Agenois Agen
Armagnac Auch
Bigorre Tarbes
Comminges Saint-Bertrand
Condomois Condom
Couserans Saint-Lizier
Estarac Mirande
Grave
Lomagne Lectoure
(Pays de) Marsan Mont-de-Marsan
Quatre-Vallées Sarrancolin
Guyenne   Bordeaux 1453 (zusammen mit Gascogne und Labourd)
Bordelais
Bazadois Bazas
Chalosse Saint-Sever
Lannes
Périgord Périgueux
Quercy Cahors
Rouergue Rodez
Hennegau (Hainaut)   Valenciennes 1668 (zusammen mit Flandern)
Cambrésis Cambrai
Île-de-France   Paris (ursprüngliche Krondomäne)
Beauvaisis Beauvais
Brie française Lagni
Gâtinais français Nemours
Hurepoix Melun
Laonnois Laon
Mantois Mantes
Quart de Noyon
Soissonnois Soissons
Vexin français Pontoise
Valois Crépy
Korsika (Corse)   Bastia 1768
(Terre de) Labourd   Bayonne 1453 (zusammen mit Guyenne und Gascogne)
Languedoc   Toulouse 1271
Gévaudan Mende
Velay Le Puy
Vivarais Viviers
Limousin   Limoges 1250
Lothringen (Lorraine)   Nancy 1766
Barrois Bar-le-Duc
Lyonnais   Lyon 1312
Plat pays de Lyonnais
Stadt Lyon (Ville de Lyon)
Franc-Lyonnais Genay, ab 1665 Neuville
Maine   Le Mans 1481
Marche   Guéret 1531
Combrailles
Niedernavarra (Basse-Navarre)   Saint-Palais 1594 (zusammen mit Béarn)
Nivernais   Nevers 1669
Normandie   Rouen 1450
Avranchin
Pays d'Auge
Bessin Bayeux
Pays de Bray
Campagne de Caen
Pays de Caux Caudebec-en-Caux
Cotentin
Hiémois
le Houlme
Lieuvin Beuzeville, Épaignes, Lieurey, Thiberville
Campagne du Neubourg
Pays d’Ouche L’Aigle, Bernay, Breteuil-sur-Iton, Conches, Rugles
Roumois Elbeuf, Brionne
Campagne de Saint-André
Vexin normand Quillebeuf
Orléanais   Orléans 1626
Blésois Blois
Pays chartrain Chartres
Dunois Châteaudun
Gâtinais orléanais Montargis
Vendômois Vendôme
Perche   Mortagne-au-Perche
Perche-Gouët
Perche Vendômois
Thimerais
Picardie   Amiens 1477 (zusammen mit dem Boulonnais)
Amienois
Ponthieu Abbeville
Santerre Péronne, Montdidier, Roye
Thiérache Guise
Vermandois Saint-Quentin
Vimeu Saint-Valery-sur-Somme
Poitou   Poitiers 1369
Provence   Aix-en-Provence 1481
Roussillon   Perpignan 1659
Cerdagne française Mont-Louis
Conflent
Saintonge   Saintes 1371
(Vallée de) Soule   Mauléon 1510
Touraine   Tours 1584
Trois-Évêchés (Drei Bistümer) Bistum Metz Metz
Bistum Toul Toul
Bistum Verdun Verdun

Liste der Gouvernements[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die 39 im Jahre 1789 bestehenden Gouvernements mit den jeweils zu ihnen gehörenden Provinzen.

Gouvernement zugehörige Provinzen
Anjou Anjou
Artois Artois
Aunis Aunis
Auvergne Auvergne
Béarn Béarn, Soule, Niedernavarra
Berry Berry
Boulonnais Boulonnais
Bourbonnais Bourbonnais
Bretagne Bretagne
Burgund (Bourgogne) Burgund
Champagne Champagne
Dauphiné Dauphiné
Dombes Dombes
Elsass (Alsace) Elsass
Flandern und Hennegau (Flandre et Hainaut) Flandern, Hennegau
Grafschaft Foix (Comté de Foix) Grafschaft Foix
Franche-Comté Franche-Comté
Guyenne und Gascogne (Guyenne et Gascogne) Guyenne, Gascogne, Labourd
Île-de-France Île-de-France (ohne Paris)
Korsika (Corse) Korsika
Languedoc Languedoc
Limousin Limousin
Lothringen (Lorraine) Lothringen
Lyonnais Lyonnais
Maine Maine
Marche Marche
Nivernais Nivernais
Normandie Normandie
Orléanais Orléanais
Paris Paris (Teil der Île-de-France)
Picardie Picardie
Poitou Poitou
Provence Provence
Roussillon Roussillon
Saintonge und Angoumois (Saintonge et Angoumois) Saintonge, Angoumois
Saumurois Saumurois
Toul Toul
Touraine Touraine
Verdun und Metz Verdun, Metz

Liste der Généralités[Bearbeiten]

In der nachfolgenden Liste werden die unmittelbar vor der Französischen Revolution bestehenden Généralités mit den zugehörigen Provinzen aufgeführt.

Sitz der Généralité Gründungsjahr
der Généralité
zugehörige Provinzen Steuerrechtlicher Status
Agen, später Bordeaux 1542 Guyenne (teilweise) pays d'élections
Aix 1542 Provence pays d'États
Alençon 1636 Normandie (teilweise) pays d'élections
Amiens 1542 Picardie (teilweise), Boulonnais, bis 1754 auch Artois pays d'élections
Auch 1716 Gascogne pays d'élections
Bastia 1768 Korsika
Bayonne 1784 Labourd
Besançon 1676 Franche-Comté pays d'imposition
Bourges 1542 Berry, Marche (teilweise) pays d'élections
Caen 1542 Normandie (teilweise) pays d'élections
Châlons-sur-Marne 1542 Champagne, Brie, Sedan pays d'élections
Dijon 1542 Burgund pays d'États
Grenoble 1542 Dauphiné pays d'États
Issoire, später Riom 1542 Auvergne pays d'élections
La Rochelle 1694 Aunis, Saintonge, Angoumois (teilweise) pays d'élections
Lille 1691 Flandern, ab 1754 auch Artois pays d'imposition
Limoges 1558 Limousin, Marche (teilweise), Angoumois (teilweise) pays d'élections
Lyon 1542 Lyonnais, Forez, Beaujolais pays d'élections
Metz 1552 die drei Bistümer (Trois-Évêchés) Metz, Toul und Verdun
Montauban 1635 Guyenne (teilweise), bis 1716 auch Gascogne pays d'élections
Montpellier 1542 Languedoc (teilweise) (einschließlich Gévaudan und Vivarais) pays d'États
Moulins 1587 Bourbonnais, Marche (teilweise), Nivernais (teilweise) pays d'élections
Nancy 1737 Lothringen pays d'imposition
Orléans 1558 Orléanais, Nivernais (teilweise) pays d'élections
Paris 1542 Île-de-France (größtenteils), Picardie (teilweise) pays d'élections
Pau 1784 Béarn, Soule, Niedernavarra, Bigorre, Quatre Vallées, Pays de Marsan, Grafschaft Foix pays d'États
Perpignan 1660 Roussillon pays d'imposition
Poitiers 1542 Poitou pays d'élections
Rennes 1552 Bretagne pays d'États
Rouen 1542 Normandie (teilweise) pays d'élections
Soissons 1595 Île-de-France(teilweise), Picardie (teilweise) pays d'élections
Straßburg (Strasbourg) 1689 Elsass pays d'imposition
Toulouse 1542 Languedoc (teilweise) pays d'États
Tours 1542 Touraine, Maine, Anjou, Saumurois pays d'élections
Trévoux 1762 Dombes pays d'élections
Valenciennes 1678 Hennegau pays d'imposition