Transport Canada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Transport Canada (engl.)
Transports Canada (fr.)

— TC —
Staatliche Ebene Bundesebene
Stellung der Behörde Ministerium
Aufsichtsbehörde(n) Regierung von Kanada
Bestehen seit 1935
Entstanden aus Department of Railways and Canals und
Department of Marine and Fisheries
Hauptsitz Ottawa, Ontario
Verkehrsministerin Lisa Raitt[1]
Mitarbeiter über 5.470
Website www.tc.gc.ca
Hauptsitz von Transport Canada in Ottawa

Transport Canada (TC, englisch) bzw. wegen der staatlichen Zweisprachigkeit gleichberechtigt auch Transports Canada (TC, französisch) ist der Name des Ministeriums für das Verkehrswesen von Kanada mit Hauptsitz in Ottawa. Die Behörde ist zuständig für alle Verkehrsbereiche in Kanada. Die Behörde ist zuständig für den Luftverkehr, Seeverkehr, Schienen- und Straßenverkehr. Die zuständige Verkehrsministerin ist derzeit Lisa Raitt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Ministerium wurde 1935, veranlasst durch die sich stark verändernden Verkehrsbedingungen, in der Amtszeit von William Lyon Mackenzie King gegründet. Um eine effizientere Arbeitsweise zu gewährleisten, legte man die Abteilung für das „Eisenbahn- und Kanalwesen“ (Department of Railways and Canals) mit der „Abteilung für Seefahrt“ (Department of Marine and Fisheries) sowie zivilen Anteilen für die Luftfahrt aus dem Verteidigungsministerium zusammen.

Vor 1994 hatte „Transport Canada“ ein umfangreiches Spektrum von Zuständigkeiten. Die „Canadian Coast Guard“, der „Sankt-Lorenz-Seeweg“, Flug- und Seehäfen sowie die „VIA Rail Canada“ und die „Canadian National Railway“ unterstanden ihrer Kontrolle. Aufgrund der Privatisierung der CN-Rail, der politisch gewollten Selbständigkeit der Küstenwache und der Übertragung von Verwaltungsaufgaben für kleinere See- und Flughäfen auf lokale Behörden wurde aus der „Transport Canada“ eine grundlegend andere Organisation. Sie konzentrierte sich fortan auf die Marktregulierung und die Ausarbeitung von Gesetzen im Verkehrswesen.

Bis zum Jahr 1996 war die Transport Canada sowohl für die Regulierung des Flugverkehrswesens, die laufende Flugkontrolle als auch den Betrieb der Flughäfen zuständig. Am 1. November 1996 fand eine Aufgabenverteilung statt, nach der nur die Regulierungsaufgaben bei der Transport Canada verblieben. Alle anderen Belange des zivilen Luftverkehrs gingen an das staatseigene Unternehmen NAV CANADA über. Diese Änderung hatte unter anderem Servicegebühren für Dienstleistungen zur Folge, die zuvor kostenlos angeboten wurden.[2]

Als die Federal Aviation Administration nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 den gesamten US-Luftraum sperrte und alle noch im Anflug befindlichen internationalen Flüge nach Kanada umgeleitet hatte, startete die Transport Canada die „Operation Yellow Ribbon“. Zum bisher einzigen Mal in ihrer Geschichte riegelte sie im Rahmen dieses Aktionsplans den kanadischen Luftraum ab.[3]

Registrar of Imported Vehicles, RIV[Bearbeiten]

Alle Fahrzeuge, die nach Kanada importiert werden sollen, müssen Rechtsnormen erfüllen, die von der Transport Canada festgelegt und der „RIV“ überwacht werden. Die RIV kann als wirtschaftlich geführtes Unternehmen Gebühren für die Ausstellung der notwendigen Einfuhr- und Zulassungsdokumente erheben. Die RIV ist außerdem für die Regeln und die Durchführung der Hauptuntersuchung zuständig.[4] Er ist nicht zu verwechseln mit dem Regolamento Internazionale Veicoli (ebenfalls "RIV").

Regionale Niederlassungen[Bearbeiten]

Die Behörde betreibt Niederlassungen u. a. in Vancouver, Winnipeg, Toronto, Montreal und Moncton.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. The Honourable Lisa Raitt. Government of Canada, 16. Juli 2013, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).
  2. Status Report on ATC Privatization in Canada, Aviation Publishing Group, 24. März 1997
  3. Chronology – Transport Canada responds to September 11 attacks, Transport Canada, 10. Oktober 2006
  4. Registrar of Imported Vehicles – RIV