Traute Rose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Traute Rose (* 12. Februar 1904 in Danzig; † 10. Oktober 1997 in Baden-Baden).[1] war eine deutsche Schauspielerin, Sängerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin. Sie gehörte als Mitglied der bekannten Berliner Theaterfamilie Rose zu einer der beliebtesten Sängerinnen ihrer Epoche, die besonders durch ihr regelmäßiges Auftreten im Rundfunk und als vielgefragte Synchronsängerin beim Film große und überregionale Popularität erlangte.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde als Traute Kummer geboren und heiratete 1925 den Berliner Schauspieler und Theaterintendanten Paul Rose (1900–1973), mit ihm hatte sie eine Tochter und einen Sohn. Im Jahr 1925 lernte sie die Malerin Lotte Laserstein kennen und wurde bis zu deren Emigration ihr bevorzugtes Modell und ihre Muse. Traute Rose verkörpert in diesen Gemälden den Frauentyp der 1920er-Jahre, sportlich, modisch und weltläufig. Überdies verband sie mit der Künstlerin eine lebenslange, fast siebzig Jahre währende Freundschaft. Aus den erhaltenen Briefen der Freundinnen lässt sich nicht schließen, ob sie ein Liebesverhältnis verband.

Im Jahr 1936 debütierte Traute Rose beim Film mit Heiratsbüro Fortuna. Neben ihrer Tätigkeit als Sängerin und Schauspielerin lieh sie ihre Gesangsstimme zahlreichen (Ufa-)Stars. So sang sie unter anderem für Maria Andergast und 1939 für Leny Marenbach in Ehe in Dosen das durch Kirsten Heiberg berühmt gewordenen Lied Schließ deine Augen und träume.

Nach dem Krieg setzte sie ihre Bühnen- und Filmkarriere fort. Hinzu kamen nun auch zahlreiche Auftritte als Hörspielsprecherin bei verschiedenen Funkhäusern, wo sie häufig in Haupt- oder größeren Nebenrollen zu hören war, darunter in sechs Produktionen des Bayerischen Rundfunks als Ehefrau des Pariser Kommissars Maigret, gesprochen von Paul Dahlke.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1936: Heiratsbüro Fortuna
  • 1937: Das große Abenteuer
  • 1939: Ehe in Dosen
  • 1939: Der Vorhang fällt
  • 1944: Junge Herzen
  • 1949: Krach im Hinterhaus
  • 1956: Anastasia, die letzte Zarentochter
  • 1957: Von allen geliebt
  • 1958: Das Glück sucht seine Kinder (Fernseh-Produktion)
  • 1959: Bei der blonden Kathrein
  • 1960: Am grünen Strand der Spree; 4. Teil: Bastien und Bastienne 1953 (Fernseh-Mehrteiler)
  • 1965: Alle machen Musik (Fernseh-Serie)

Hörspiele[Bearbeiten]

Datum unbekannt:

  • Immer Frühling für den Riesen – Regie: Hans Bernd Müller
  • Spiegelgespräch – Regie: Günter Bommert
  • Mensch Meier – Autor und Regie: Paul Pörtner

Lieder (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1937: Giribiri Cocololo aus der Operette Das Modell; Orchester des deutschen Kurzwellensenders unter der Leitung von Fritz Wicke, Berlin, 12. August 1937
  • 1939: Schließ deine Augen und träume im Film Ehe in Dosen
  • 1939: Hell im Glas – Trinklied der Galathée aus der Operette Die schöne Galathée; Chor und Orchester des Reichssenders Stuttgart unter der Leitung von Gustav Görlich, Stuttgart, 7. November 1939
  • 1939: Was sagst du, ich lausche! – Lied der Galathée aus der Operette Die schöne Galathée; Chor und Orchester des Reichssenders Stuttgart unter der Leitung von Gustav Görlich, Stuttgart, 7. November 1939
  • 1939: Er liebt mich - Arie aus der Oper Das Glöckchen des Eremiten von Aimé Maillart; Orchester des Deutschen Opernhauses Berlin. Dirigent: Wolfgang Beutler

Porträt[Bearbeiten]

Die letzte Rose – Besuch bei einer Berliner Bühnenlegende. Feature von Ingeborg Koch. Sender Freies Berlin, Sommer 1995. Regie: Wolfgang Bauernfeind (mit Tagebuchaufzeichnungen von Traute Rose)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1996 schreibt Ingeborg Koch: 93 Jahre ist sie inzwischen alt. Einsam und krank dämmert sie in einem Pflegeheim in Baden-Baden ihrem Ende entgegen. In: Eine Berliner Künstlerdynastie. SFB-Kultur, September 1996