Trichosanthes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trichosanthes
Schlangenhaargurke (Trichosanthes cucumerina)

Schlangenhaargurke (Trichosanthes cucumerina)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Trichosanthes
Wissenschaftlicher Name
Trichosanthes
L.

Trichosanthes ist eine asiatische Gattung der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) mit rund 100 Arten. Kommerziell bedeutend ist die Schlangenhaargurke.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter sind kleine bis große Kletterpflanzen, vorwiegend ausdauernd, selten einjährig. Die Ranken sind verzweigt mit 2 bis 5, selten bis 9 Ästen, nur selten sind sie einfach. Die Pflanzen sind diözisch, seltener monözisch.

Die Blätter sind einfach, ganz oder gelappt oder zusammengesetzt, dann mit 3 bis 5 Lappen. Der Blattrand ist zerstreut mit kleinen Zähnen von rund 1 mm Länge besetzt. Die Blätter sind meist mit Drüsen besetzt.

Die Blüten sind eingeschlechtig. Die Kronblätter sind meist fein behaart weiß bis selten rosa oder mit roten Nerven. Der Rand der Kronblätter ist lang zerfranst und zusätzlich behaart. In den männlichen Blütenständen stehen die Blüten einzeln, meist aber gestielten Rispen, manchmal zusammen mit einer Einzelblüte in den Achseln der Laubblätter. Die Blüten haben einen deutlichen Blütenstiel, Die Vorblätter sind meist vorhanden und mit oder ohne Drüsen. Die Blütenröhre ist röhrenförmig, meist an der Öffnung erweitert. An der Innenseite ist sie meist behaart. Die fünf Kelchblätter sind ganzrandig, gezähnt oder gelappt. Die Krone ist verwachsen und tief fünflappig, oder die Kronblätter sind frei. Die Staubfäden sind frei und kurz. Von den Antheren sind zwei bithekisch, eine unithekisch, alle Antheren sind meist zu einem länglichen, gestutzten Synandrium verbunden. Die Fruchtknotenrudimente bzw. der Diskus sind als drei längliche Körper an der Basis der Blütenröhre sichtbar.

Die weiblichen Blüten stehen immer einzeln an den Knoten. Die Blütenhülle entspricht der bei den männlichen Blüten. Der Fruchtknoten ist kugelig bis ellipsoidisch oder langgestreckt und enthält viele Samenanlagen. Der Griffel ist schlank, die Narbe tief dreifach (bis fünffach) gelappt. Staminodien fehlen.

Die Früchte sind hängende Beeren von eiförmiger, ellipsoidischer oder kugeliger Gestalt, seltener zylindrisch. Sie sind 3 bis 15 cm lang, nur bei Trichosanthes cucumerina var. anguina erreichen sie Längen von bis 100 cm. Sie sind innen fleischig-pulpös. Das Exokarp ist lederig bis holzig und rot bis grün mit helleren Streifen. Die Oberfläche ist glatt, kahl oder behaart. Das Mesokarp ist weiß bis gelblich, manchmal faserig. Die Pulpa ist grünlich-schwarz, weiß oder rötlich. Die zahlreichen Samen sitzen meist dicht gepackt und sind in ihrer Form sehr variabel: wenig bis stark flachgedrückt, oder mit zwei aufgeblasenen Seiten; meist mit Rand, der Rand ganz, ausgebissen oder gewellt, die Oberfläche nicht oder wenig skulpturiert.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Verbreitung der Gattung reicht von Süd-, Südost- und Ostasien ins tropische Australien und bis nach Fidschi.

Systematik[Bearbeiten]

Trichosanthes bildet mit Gymnopetalum zusammen die Subtribus Trichosanthinae in der Tribus Trichosantheae der Familie Kürbisgewächse.[1] Sie ist mit rund 100 Arten die artenreichste Gattung der Familie.

Die in Thailand vorkommenden Arten sind:

Nutzung[Bearbeiten]

Neben der Schlangengurke werden etliche Arten besonders in China medizinisch genutzt. Dazu zählen:[2]

  • Trichosanthes dioica Roxb. ist eine diözische Kletterpflanze mit ausdauerndem Wurzelstock. Sie wächst in Südasien wild und in Kultur. Die unreifen Früchte werden als Gemüse und zum Einlegen verwendet. Die Frucht ist glatt, länglich und 8 bis 12 Zentimeter lang. Sie wirkt diuretisch, laxativ und herzstärkend. Sie wird auch bei Bronchitis, Gallenproblemen und Fieber verwendet.
  • Trichosanthes bracheata (Lam.) Voigt ist eine ausdauernde diözische Kletterpflanze. Die Früchte werden gegen Asthma und Ohrenschmerzen, als Carminativum und Abführmittel verwendet. Zerrieben und mit Kokosnussöl vermischt wird sie auf Wunden aufgetragen.
  • Trichosanthes cordata Roxb.: die Wurzelknollen werden als Tonikum verwendet, bei vergrößerter Milz und Leber. Ein Gemisch aus zerriebener Wurzel und Kokosnussöl wird zur Behandlung von Leprageschwüren verwendet.
  • Trichosanthes nervifolia L. wird als Tonikum und Antipyretikum verwendet. Die Früchte werden auch bei Zahnschmerzen angewendet.
  • Trichosanthes wallichiana Wight: Gemahlene Blätter werden äußerlich nach einer Fehlgeburt verwendet. Reife Früchte werden mit Opium gemischt als Gift verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Brigitta E.E. Duyfjes, Kanchana Pruesapan: The genus Trichosanthes L. (Cucurbitaceae) in Thailand. Thai Forrest Bulletin, Band 32, 2004, S. 76–109.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trichosanthes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022, Volltext (Systematik; PDF; 381 kB)
  2. N.M. Nayar, R. Singh: Taxonomy, Distribution and Ethnobotanical Uses. In: N.M. Nayar, T.A. More: Cucurbits. Science Publishers, Enfield 1998, S. 1-18, ISBN 1-57808-003-7