Trichostatin A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Trichostatin A
Allgemeines
Name Trichostatin A
Andere Namen
  • [R-(E,E)]-7-[4-(Dimethylamino)phenyl]-N-hydroxy-4,6-dimethyl-7-oxo-2,4-heptadienamid
  • TSA
Summenformel C17H22N2O3
CAS-Nummer 58880-19-6
PubChem 444732
Eigenschaften
Molare Masse 302,37 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

löslich in Ethanol und DMSO[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​315​‐​317​‐​319​‐​332Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 20/21/22​‐​36/37/38​‐​43
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Trichostatin A (TSA) ist ein gegen Pilze wirksames Antibiotikum aus dem Bakterium Streptomyces platensis[3] und blockiert selektiv die Klasse I- und Klasse II- Histon-Deacetylasen (HDAC) von Säugetieren; aber nicht HDAC der Klasse III/ Sirtuine.[4]

TSA blockiert außerdem den eukaryontischen Zellzyklus während des Beginns der Zellteilung.

TSA kann verwendet werden, um die Genexpression durch Inhibierung der Entfernung von Acetylgruppen auf Histonen (Histon-Deacetylasen, HDAC) zu verändern.[5] Damit verbessert sich die Fähigkeit der Transkriptionsfaktoren, an DNA-Promotorbereichen andocken zu können.

Da in Krebszellen häufig Histon-Deacetylasen aktiv sind, die die Expression tumorsupprimierende Gene hemmen, besitzt das Trichostatin A Potential als Krebsmedikament.[6] Eine Theorie zum Wirkmechanismus von TSA besagt, dass das Antibiotikum die Expression von Apoptose-Genen hochreguliert und so die Überlebenswahrscheinlichkeit von Krebszellen senkt.[7] Andere Theorien sehen das TSA als Induktor der Zelldifferenzierung, was einen Wachstumsstop der ansonsten dedifferenzierten und somit teilungsfähigen Krebszellen bewirkt.

In klinischen Untersuchungen wird Trichostatin A bislang kaum eingesetzt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Trichostatin A, ≥98% (HPLC), from bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. Juni 2012 (PDF).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Informationen zu Trichostatin A bei AppliChem
  4.  Vanhaecke T., Papeleu P., Elaut G., Rogiers V.: Trichostatin A - like Hydroxamate Histone Deacetylase Inhibitors as Therapeutic Agents: Toxicological Point of View. In: Current Medicinal Chemistry. 11, Nr. 12, 2004, S. 1629–1643, doi:10.2174/0929867043365099, PMID 15180568.
  5.  Vigushin DM, Ali S, Pace PE, Mirsaidi N, Ito K, Adcock I, Coombes RC: Trichostatin A is a histone deacetylase inhibitor with potent antitumor activity against breast cancer in vivo. In: Clin Cancer Res.. 7(4), 2001, S. 971-6, PMID 11309348.
  6.  Daryl C Drummond, Charles O Noble, Dmitri B Kirpotin, Zexiong Guo, Gary K Scott, Christopher C Benz: Clinical development of histone deacetylase inhibitors as anticancer agents. In: Annual review of pharmacology and toxicology. 45, 2005, S. 495–528, doi:10.1146/annurev.pharmtox.45.120403.095825, PMID 15822187.
  7.  Sharmila Shankar, Rakesh K. Srivastava: Histone Deacetylase Inhibitors: Mechanisms and Clinical Significance in Cancer: HDAC Inhibitor-Induced Apoptosis. In: Programmed Cell Death in Cancer Progression and Therapy (= Advances in Experimental Medicine and Biology. 615). Springer Netherlands, Dordrecht 2008, ISBN 978-1-4020-6553-8, S. 261–298, doi:10.1007/978-1-4020-6554-5_13, PMID 18437899.
  8. ClinicalTrials.gov: Trichostatin A