Trio Fontenay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Trio Fontenay wurde 1980 von dem Pianisten Wolf Harden (* 1962) gemeinsam mit dem Geiger Michael Mücke (* 1962) und dem Cellisten Niklas Schmidt (* 1958) in Hamburg gegründet. Dieses Klaviertrio wählte seinen Namen aus zwei Gründen: Einerseits bedeutet „Fontenay“ die altfranzösische Übersetzung für „Quelle“ und „Fantasie“, andererseits trägt eine Straße in der Nähe der Hamburger Musikhochschule, die dem Ensemble die erste Übungsstätte bot, diesen Namen. Interpretatorische Impulse holte sich das Ensemble in den Kölner Kursen des Amadeus Quartetts.

Ab Mitte der 1980er Jahre entwickelte sich eine Konzertkarriere, in deren Verlauf das Trio ständiger Gast in den bedeutendsten Konzertsälen und bei den großen Festivals Europas wurde. 1986 fand das Amerika-Debüt statt. Seitdem gab es jedes Jahr zwei große Tourneen durch die USA und Kanada mit regelmäßigen Auftritten in New York, Los Angeles, Houston, Chicago, Toronto und Montreal. Das Repertoire des Ensembles enthält Werke der gesamten Klaviertrio-Literatur von C. Ph. E. Bach und Joseph Haydn bis zu Kompositionen der Neuen Musik.

Die Diskografie des Trios umfasst u. a. Einspielungen sämtlicher Trios von Mozart, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Dvorák und Brahms. Für die Gesamtaufnahme der Beethoven-Trios wurde das Trio Fontenay mit einem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet

Nach dem Ausscheiden des Cellisten Niklas Schmidt 1998 übernahm Jens Peter Maintz den Cellopart. 2006 trennte sich das Trio.

Weblinks[Bearbeiten]