Troika Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Troika Games
Troika Logo (2003-2005)
Rechtsform LLC
Gründung 1998
Auflösung 2005
Auflösungsgrund Geschäftsaufgabe
Sitz Irvine, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Timothy Cain, Leonard Boyarsky, Jason D. Anderson
Branche Softwareentwicklung
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.troikagames.com (archivierte Version 2003-11-22)

Troika Games war ein Entwicklungsstudio für Computer-Rollenspiele mit Sitz in Irvine, Kalifornien.

Geschichte[Bearbeiten]

Troika wurde im April 1998 von den ehemaligen Interplay-Mitarbeitern (Abteilung Black Isle Studios) und Fallout-Entwicklern Timothy Cain, Leonard Boyarsky und Jason D. Anderson gegründet.[1] Der Name leitet sich vom russischen Wort Тройка ab und bedeutet „Dreigespann“, denn die drei Gründer sahen sich als die drei Schlüsselentwickler/-Designer/-Programmierer ihres vorherigen Interplay-Projekts Fallout.[2]

Ihr Debutprojekt trug den Titel Arcanum: Von Dampfmaschinen und Magie, ein isometrisches 2D-Rollenspiel im Stil von Fallout, das im August 2001 erschien. Es wurde das wirtschaftlich erfolgreichste Spiel von Troika mit 234.000 verkauften Einheiten und mit Einnahmen von 8,8 Millionen USD.[3] Der zweite Titel, Der Tempel des Elementaren Bösen, war ein rundenbasierendes Rollenspiel im Dungeons-&-Dragons-Universum, das im September 2003 auf den Markt kam, aber nicht mehr dieselben Umsatzzahlen erbrachte wie Arcanum. Insbesondere wegen vieler Programmfehler geriet Troika hierbei in die Kritik. Troikas drittes und letztes Spiel basierte auf dem Pen-&-Paper-Rollenspiel Vampire: The Masquerade von White Wolf und erschien als Vampire: The Masquerade – Bloodlines im November 2004. Doch bereits im selben Monat wurden die ersten Mitarbeiter entlassen, im Dezember 2004 schließlich die restliche Belegschaft.

Am 25. Februar 2005 gab Leonard Boyarsky offiziell die Schließung von Troika Games aufgrund von Finanzierungsproblemen bekannt.[4][5]

Projekte[Bearbeiten]

Trotz anderslautender Gerüchte war Troika niemals im Gespräch als Entwickler eines dritten Teiles von Fallout. Fallout 3 wurde bis 2003 von Black Isle unter dem Projektnamen Van Buren entwickelt, aufgrund der Finanzprobleme des Mutterkonzerns Interplay jedoch vorzeitig eingestellt. Infolgedessen verkaufte Interplay erst die Rechte für die Entwicklung eines dritten Teils und schließlich auch die vollständigen Namensrechte an Bethesda Softworks, wo die Serie schließlich fortgeführt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joe Blancato: The Rise and Fall of Troika (englisch) The Escapist Magazine. 26. Dezember 2006. Abgerufen am 27. März 2007.
  2. Troika (englisch) Troika.com. 20. Mai 2000. Archiviert vom Original am 20. Mai 2000. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  3. GameBanshee News Staff: Troika Games' Sales Figures (englisch) GameBanshee. 1. März 2005. Abgerufen am 10. Januar 2011.
  4. Tor Thorsen: Troika closes - News at GameSpot (englisch) Gamespot.com. 24. Februar 2005. Abgerufen am 1. August 2009.
  5. Troika Games Interview - Leonard Boyarsky Interview zur Schließung von Troika (englisch, 26. Februar 2005)