Troland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Einheit
Einheitenname Troland
Einheitenzeichen \mathrm{td}
Physikalische Größe(n) Retinale Beleuchtungsstärke
Dimension \mathsf{J}
In SI-Einheiten \mathrm{1 \, td = 1 \; \frac{cd}{m^2} \cdot mm^2}
Benannt nach Leonard Troland
Abgeleitet von Candela, Quadratmeter
Siehe auch: Lichtstärke, Leuchtdichte

Das Troland (Einheitenzeichen: td) ist eine Maßeinheit für die retinale Beleuchtungsstärke (auch Pupillen-Lichtstärke bezeichnet). Dabei wird die Anpassung der Pupille an die Umgebungshelligkeit berücksichtigt. Das Troland ist in Deutschland keine gesetzliche Einheit. Namensgeber ist der amerikanische Forscher Leonard Thompson Troland (26. April 1889 – Mai 1932), der vorgeschlagen hat, als Maß für den Helligkeitsreiz das Produkt aus Leuchtdichte und wirksamer Pupillenfläche anzugeben.[1][2]

Definition[Bearbeiten]

Die retinale Beleuchtungsstärke ergibt sich aus dem Produkt der Leuchtdichte eines optischen Reizes und der Pupillenfläche des beobachtenden Auges.

I_\text{P}=L\cdot A_\text{P}

Gibt man dabei die Leuchtdichte L in Candela pro Quadratmeter (cd/m²) und die Pupillenfläche A_\text{P} in mm² an, erhält man die retinale Beleuchtungsstärke in Troland. Bei einer Pupillenfläche von A_\text{P}=1\, \text{mm}^2 ist die retinale Beleuchtungsstärke gleich der Leuchtdichte \mathrm{1\, trol = 1\, cd/{m}^2}

Anwendung[Bearbeiten]

Die retinale Beleuchtungsstärke wird zur Angabe von optischen Reizparametern in physiologischen Untersuchungen verwendet. Als Maßeinheit ist sie vor allem für künstliche Pupillen geeignet, da deren Flächeninhalt exakt bekannt ist. Sie spielt weiter bei der Erforschung visueller Reizschwellen eine Rolle, da mit ihr optische Reize in Abhängigkeit vom Adaptionszustand des Auges beschrieben werden können.

Da die Leuchtdichte für den Bereich des photopischen Sehens (Tagsehen) definiert ist, kann die Pupillen-Lichtstärke gleichfalls nur für die Berechnung des zapfenorientierten Helligkeitseindrucks Gültigkeit erlangen.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. DIN 5031 Teil 6 Strahlungsphysik im optischen Bereich und Lichttechnik; Pupillen-Lichtstärke als Maß für die Netzhautbeleuchtung. Ausgabe März 1982. Seite 3, Erläuterungen.
  2. Troland, L. T.: On the measurement of visual stimulation intensities. In: Journal of experimental Psychology. 2 (1917), S. 1 - 33.