Trousseau Gris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trousseau Gris ist eine weiße Rebsorte mit grau- bis rötlichfarbenen Trauben, die hauptsächlich in der amerikanischen Region Kalifornien kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet. Obwohl ihr Anbau in einigen American Viticultural Area erfolgte, lag die bestockte Rebfläche in den 1990er Jahren bei mäßigen 700 Hektar. Kleine Bestände sind in Frankreich sowie in Neuseeland bekannt.

In Kalifornien (→ Weinbau in Kalifornien) wird Trousseau Gris häufig mit Chardonnay oder Viognier verschnitten und in Weißweinen, Dessertweinen und Schaumweinen verwendet.

Trousseau Gris ist eine Mutation der roten Rebsorte Trousseau.

Siehe auch den Artikel Weinbau in Frankreich, Weinbau in Neuseeland und Weinbau in den Vereinigten Staaten sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme[Bearbeiten]

Die Rebsorte Trousseau Gris ist auch unter den Namen Baratszoeloe, Francia Szuerke, Goundoulenc, Gris De Salces, Gris De Salses, Guindolenc, Guindoulenc, Hamu Szoeloe, Hamuszoeloe, Nagyvati, Sals, Sals Cenusiu, Salses Gris, Shome Seryi, Sose Serii, Chauché Gris und Terret d'Afrique bekannt.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist nur weißwollig behaart, mit leicht rötlichfarbenem Anflug. Die grüngelblichen Jungblätter sind leicht flaumig behaart.
  • Die großen Blätter sind fünflappig und mitteltief gebuchtet. Die Stielbucht ist lyrenförmig offen. Das Blatt ist mittelgrob gezahnt. Im Herbst verfärbt sich das Laub vollständig rot.
  • Die walzenförmige Traube ist klein, geschultert und dichtbeerig. Die leicht ovalen Beeren sind klein und von gräulich-roter Farbe.

Die Rebsorte reift ca. 20 Tage nach dem Gutedel und gilt somit als mittelspät reifend.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]