Tsai Ming-liang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tsai Ming-Liang (chinesisch 蔡明亮Pinyin Cài Míngliàng, * 27. Oktober 1957 in Kuching, Malaysia) ist ein auf Taiwan tätiger chinesisch-malaysischer Filmregisseur.

Nach seinem Studium begann er als Fernsehregisseur Filme zu drehen. Schon mit seinem zweiten Film Vive l’Amour – Es lebe die Liebe gewann er 1994 den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig. Für seinen Film Der Fluss erhielt er den Silbernen Bären auf der Berlinale 1997.

Inspiriert von François Truffaut und dessen oftmaligem Hauptdarsteller Jean-Pierre Léaud, spielt in allen Filmen Tsai Ming-Liangs der Schauspieler Lee Kang-sheng die männliche Hauptrolle. 2009 erhielt er für Visage, der er unter anderem mit Léaud, Jeanne Moreau und Fanny Ardant inszenierte, eine Einladung in den Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

Filmografie[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

  • 1992: Rebellen im Neonlicht (Ch'ing shaonien na cha)
  • 1994: Vive l’Amour – Es lebe die Liebe (Aiqing wansui)
  • 1997: Der Fluss (He liu)
  • 1998: Der letzte Tanz (Dong)
  • 2001: What Time Is It There? (Ni neibian jidian)
  • 2003: Goodbye, Dragon Inn (Bu san)
  • 2004: Welcome to São Paulo (Bem-Vindo a São Paulo)
  • 2005: The Wayward Cloud (Tian bian yi duo yun)
  • 2006: I Don't Want to Sleep Alone (Hei yuan quan)
  • 2009: Visage

Kurzfilme[Bearbeiten]

  • A Conversation with God (2001)
  • The Skywalk Is Gone (2002)

Fernsehfilme[Bearbeiten]

  • Endless Love (1989)
  • The Happy Weaver (1989)
  • Far Away (1989)
  • All Corners of the World (1989)
  • Li Hsiang's Love Line (1990)
  • My Name is Mary (1990)
  • Ah-Hsiung's First Love (1990)
  • Give Me a Home (1991)
  • Boys (1991)
  • Hsio Yueh's Dowry (1991)
  • My New Friends (1995)

Weblinks[Bearbeiten]