Tschagataische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die tschagataische Sprache oder kurz Tschagataisch (Eigenbezeichnung ‏جغتایTschaghatāy oder ‏ترکیTurkī) war eine osttürkische Sprache, die heute in den zentralasiatischen Sprachen Usbekisch und Uigurisch weiterlebt. Sie war eine bedeutende Verkehrs- und Literatursprache[1], die etwa vom Beginn des 15. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts[2] im islamischen Zentralasien und darüber hinaus auch in weiteren Teilen Eurasiens verbreitet war.[3] Im engeren Sinne wird unter Tschagataisch das klassische Tschagataisch verstanden,[4] das von Mitte des 15. Jahrhunderts bis zirka 1600 im Reiche der Timuriden und seinen Nachfolgestaaten verwendet wurde und späteren Generationen als Vorbild diente.[5]

Sprachbezeichnungen und Sprachcodes[Bearbeiten]

In der klassischen Periode des Tschagataischen ist unter anderem bei Mīr ʿAlī Schīr Nawā'ī[6] und bei Zāhir ad-Dīn Muhammad Bābur[7] die Sprachbezeichnung ‏ترکیTurkī / Türkī belegt.

Tschagataisch (‏جغتایTschaghatāy) als Sprachbezeichnung ist in den Werken der Autoren der klassischen Periode lediglich einmal bei Mīr ʿAlī Schīr Nawā'ī belegt.[8] Seit dem 17. Jahrhundert[9] wurde es von einigen zentralasiatischen[8] Autoren für die Literatursprache der klassischen Periode (Mitte des 15. Jahrhunderts bis zirka 1600) verwendet.[9][8]

Das Wort Tschagataisch geht auf den Namen des zweiten Sohn Dschingis Khans, Tschagatai, zurück,[1] der nach der Eroberung Mittelasiens durch die Mongolen Anfang des 13. Jahrhunderts Herrscher über das mongolische Teilreich zwischen Altai und Aralsee, das Tschagatai-Khanat, wurde, in dessen Raum sich in der Folgezeit die tschagataische Schriftsprache entwickelte.

In der modernen Orientalistik wird der Begriff Tschagataisch oft in einem weiteren Sinne benutzt, so dass er sich auf jegliche Form von türkischer Literatursprache beziehen kann, die zwischen dem 13. Jahrhundert und dem Ersten Weltkrieg in einem islamischen kulturellen Kontext im eurasischen Raum außerhalb des Osmanischen Reiches verwendet wurde.[9]

Im 20. Jahrhundert wurden das Tschagataische bzw. seine lokalen Spielarten in den einzelnen Teilgebieten seines einstigen Verbreitungsgebietes als ältere Epoche der jeweiligen modernen Schriftsprachen betrachtet und dementsprechend als Alt-Usbekisch, Alt-Uigurisch, Alt-Turkmenisch oder Alt-Tatarisch bezeichnet.[10] In der sowjetischen Turkologie überwog die Bezeichnung Alt-Usbekisch.[1] Der Sprachcode des Tschagataischen nach ISO 639-2[11] und ISO 639-3[12] ist chg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die tschagataische Literatursprache stellt eine Fortentwicklung der vorangegangenen islamischen türkischen Literatursprachen Mittelasiens dar, des Karachanidischen des 11. bis 13. Jahrhunderts und des Chwaresmischen Türkischen des 14. Jahrhunderts[13][14]. Die Entwicklung des Tschagataischen selbst lässt sich in drei Perioden einteilen, das frühe oder vorklassische Tschagataische der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, das klassische Tschagataische von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zirka 1600 und das nachklassische Tschagataische vom 17. Jahrhundert bis zur zweiten Hälfte des 19. oder dem Beginn des 20. Jahrhunderts.[13][14]


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der bekannteste Dichter des Tschagataischen war Mīr ʿAlī Schīr Nawā'ī (1441–1501), Dichter am Hofe der Timuriden in Herat, der sowohl in Tschagataisch als auch in Persisch schrieb. Timurs Nachkomme Babur schrieb seine Biografie, Baburname, in dieser Sprache.

Die tschagataische Schriftsprache galt damals nicht nur im gesamten turksprachigen Raum Zentralasiens, sondern verbreitete sich darüber hinaus auch bei den muslimischen Turkvölkern im Wolga-Ural-Raum, die heute als Wolga-Ural-Tataren und Baschkiren bekannt sind. Es war neben dem Osmanischen die zweite überregional als Schriftsprache verwendete Turksprache des islamischen Kulturraumes.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte entwickelten sich unter dem Einfluss der lokalen Varietäten der Turksprachen lokale Spielarten der tschagataischen Schriftsprache. Während sich bei den Tataren und später auch bei den Kasachen schließlich seit dem 19. Jahrhundert selbständige Schriftsprachen auf lokaler Grundlage herausbildeten, blieb das Tschagataische bis Anfang der 1920er Jahre die gemeinsame Schriftsprache der Turkvölker Zentralasiens.

In den 1920er Jahren wurden in der jungen Sowjetunion getrennte schriftsprachliche Normen für die turksprachlichen Varietäten Zentralasiens eingeführt und zugleich die lateinische Schrift anstelle der arabischen, Ende der 1930er Jahre dann – parallel zum verstärkten Russisch-Unterricht – die kyrillische Schrift anstelle der lateinischen eingeführt. Damit endete die Geschichte der tschagataischen Schriftsprache in ihrer traditionellen Form. Die turksprachlichen Varietäten der sesshaften Bevölkerung im zentralen Raum des sowjetischen Zentralasien wurden im Zuge der Neustandardisierung zur Grundlage der usbekischen Standardsprache, der Amtssprache der 1924 gegründeten Usbekischen SSR, während die Varietäten Ostturkestans zur Grundlage der neuuigurischen Standardsprache wurden. Damit wurden die heutige usbekische Sprache sowie die uigurische Sprache zu den direkten Nachfolgesprachen des Tschagataischen.

Von zentralasiatischen Islamisten, die in der Islamischen Turkestanpartei zusammengeschlossen sind, werden heute zum einen ein stark arabisiertes Usbekisch und zum anderen (in China) ein ebenfalls stark arabisiertes Uigurisch verwendet. Diese Sprachformen dienen zur Verständigung zwischen den jeweiligen zentralasiatischen Turkvölkern und werden von diesen Islamisten als „Tschagatei“ bezeichnet.

Schrift[Bearbeiten]

Die tschagataische Sprache wurde größtenteils mit dem arabischen Alphabet geschrieben. Es existieren auch Kopien tschagataischer literarischer Werke in uigurischer Schrift, die im Reiche der Timuriden für administrative Zwecke verwendet wurde[15].
Das arabische Alphabet für Tschagataisch ist dem perso-arabischen Alphabet gleich. Die Orthographie war nicht standardisiert; ob man einen Vokal voll ausschreiben möchte oder Taschkil verwenden möchte, war dem Schreiber selber überlassen, obwohl die Vokale jedoch meistens ausgeschrieben wurden. Dies trifft allerdings alles nur auf türkische Wörter zu, denn persische und arabische Wörter wurden so geschrieben wie in ihrer Standardorthographie.

Grammatik[Bearbeiten]

Die Grammatik des Tschagataischen war sehr vielfältig und unterlag vielen Einflüssen.

Arabischer Einfluss[Bearbeiten]

Der arabische Einfluss bestand darin, dass arabische Lehnworte den arabischen Plural tragen konnten, d.h. dass der allgemeintürkische Plural -lar nicht unbedingt bei diesen Worten verwendet werden musste. Besonders in der Schriftsprache galt es natürlich als eloquent, den arabischen Plural zu verwenden, z.B. wäre der eloquente Plural von ḫabar (Neuigkeit) aḫbâr, während man in der Umgangssprache eher ḫabarlar verwenden würde.

Persischer Einfluss[Bearbeiten]

Größer als der vorgenannte arabische war der persische Einfluss auf diese Sprache. Ähnlich wie in der osmanischen Sprache und im Krimtürkischen wurde die persische Eżāfe-Konstruktion bei bestimmten Namen verwendet oder auch bei literarischen Ausdrücken, die von der persischen Literatur übernommen wurden, z.B. därd-i dil (Herzschmerz), was in einer türkischen Konstruktion dil därdi gewesen wäre.
Ein anderer großer Einfluss war der persische Indefinitartikel, der jedoch nur bei persischen Worten angewendet wurde, z.B. bülbül-ê (eine Nachtigall).

Vielfältigkeit[Bearbeiten]

Die Vielfältigkeit der tschagataischen Sprache bestand darin, dass sie verschiedene Grammatiken von Turksprachen zusammenführte. Dies trat besonders in Kasusmarkern auf, zum Beispiel lautete der Ablativ -dan oder auch -dın, wie es noch heute in den uighurischen Sprachen üblich ist. Der Genitiv lautete im Tschagatai -niŋ bzw. -iŋ, wie es in modernen oghusischen Sprachen Türkisch oder Turkmenisch üblich ist.

Allgemein bleibt festzustellen, dass das Türki sehr viel offener war als die eher starre, standardisierte offizielle Form der heutigen Turksprachen. Das Türki war eine literarische Hochsprache, die vielen Einflüssen unterlag und diese Einflüsse zu einer neuen einzigartigen Sprachform zusammenbrachte, was ein uigurisches Sprichwort so ausdrückt: "Arabisch ist Wissen/Wissenschaft, Persisch ist Zucker, Hindi ist Salz, Türki ist Kunst".

Literatur[Bearbeiten]

  • András J. E. Bodrogligeti: A Grammar of Chagatay. – München : Lincom Europa, 2001 (Languages of the world : Materials ; 155). – ISBN 3-89586-563-X.
  • Hendrik Boeschoten, Marc Vandamme: Chaghatay, in: The Turkic languages. Ed. by Lars Johanson et al. – London [u. a.] : Routledge, 1998. – (Routledge language family descriptions) – S. 166–178. - ISBN 0-415-08200-5.
  • Carl Brockelmann: Osttürkische Grammatik der islamischen Literatursprachen Mittelasiens. - Leiden : Brill, 1954.
  • Gerhard Doerfer: Chaghatay Language and Literature, in: Encyclopaedia Iranica. Ed. by Ehsan Yarshater. - Vol. 5 : Carpets - Coffee. - Costa Mesa, Calif. : Mazda, 1992. - S. 339–343. - ISBN 0-939214-79-2.
  • János Eckmann: Chagatay manual. - Richmond : Curzon Press, 1966 (Indiana University Uralic and Altaic series ; 60). - Reprint. Richmond : Curzon Press, 1997. - ISBN 0-7007-0380-2.
  • János Eckmann: Das Tschagataische, in: Philologiae Turcicae Fundamenta : Bd. I. Ed. Jean Deny et al. - Wiesbaden 1959. - S. 138–160.
  • János Eckmann: Zur Charakteristik der islamischen mittelasiatisch-türkischen Literatursprache, in: Studia altaica : Festschrift für Nikolaus Poppe zum 60. Geburtstag am 8. August 1957. - Wiesbaden : Harrassowitz, 1957. - (Ural-altaische Bibliothek ; 5) - S. 51–59.
  • The encyclopaedia of Islam = Encyclopédie de l'Islam. Prepared by a number of leading orientalists. - New ed. - Vol. 10 : T - U. Ed. by P. J. Bearman et al. - Leiden : Brill, 2000. - s.v. Turks, S. 686–736. - ISBN 90-04-11211-1.
  • Aftandil Erkinov: Persian-Chaghatay Bilingualism in the Intellectual Circles of Central Asia during the 15th-18th Centuries (the case of poetical anthologies, bayāz). In: International Journal of Central Asian Studies, Vol.12, 2008, S. 57-82. pdf-Version
  • Metzler Lexikon Sprache. Hrsg. von Helmut Glück. - 3., neubearb. Aufl. - Stuttgart [u.a.] : Metzler, 2005. - ISBN 3-476-02056-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Metzler Lexikon Sprache. 3., neubearb. Aufl., 2005, S. 697.
  2. Metzler Lexikon Sprache, ibid.; The encyclopaedia of Islam. New ed. Vol. 10, 2000, s.v. Turks, S. 686–736: S. 708–710.
  3. The encyclopaedia of Islam. New ed. Vol. 10, 2000, s.v. Turks, ibid.; Hendrik Boeschoten, Marc Vandamme: Chaghatay, in: The Turkic languages, London, 1998, S. 166–178: S. 166–169.
  4. Boeschoten / Vandamme: Chaghatay, S. 166.
  5. Boeschoten / Vandamme: Chaghatay, ibid.; The encyclopaedia of Islam. New ed. Vol. 10, 2000, s.v. Turks, S. 708.
  6. Boeschoten / Vandamme: Chaghatay, S. 168.
  7. "Zahir ud-Din Mohammad". In: Wheeler M. Thackston: "The Baburnama: Memoirs of Babur, Prince and Emperor". Modern Library Classics, 2002. ISBN 0-375-76137-3. Zitat: "... Andijanis are all Turks; everyone in town or bazar knows Turki. The speech of the people resembles the literary language; hence the writings of Mir 'Ali-sher Nawa'i, though he was bred and grew up in Hin (Herat), are one with their dialect. Good looks are common amongst them. ..."
  8. a b c János Eckmann: Chagatay manual. Richmond, 1966. Reprint, Richmond, 1997, S. 4–5.
  9. a b c Boeschoten / Vandamme: Chaghatay, S. 166.
  10. Boeschoten / Vandamme: Chaghatay, S. 168/169
  11. http://www.loc.gov/standards/iso639-2/php/code_list.php
  12. http://www.sil.org/iso639-3/codes.asp?order=639_3&letter=c
  13. a b János Eckmann: Zur Charakteristik der islamischen mittelasiatisch-türkischen Literatursprache, in: Studia altaica : Festschrift für Nikolaus Poppe. Wiesbaden 1957, S. 51–59.
  14. a b János Eckmann: Chagatay manual. Richmond, 1966. Reprint, Richmond, 1997, S. 9–10.
  15. János Eckmann: Chagatay manual. Richmond, 1966. Reprint, Richmond, 1997, S. 25.

Weblinks[Bearbeiten]