Turopolje-Schwein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turopolje-Schwein mit Ferkel, Wildpark Elfenberg, Mautern
Turopolje-Ferkel, Wildpark Elfenberg, Mautern
Turopolje-Eber, Wildpark Elfenberg, Mautern

Das Turopolje-Schwein ist eine mittelgroße Schweinerasse mit langen, halbhängenden Ohren und halblangem Rüssel. Die Beine sind kurz und stark, der Schwanz schwach geringelt. Farbvarianten sind weiß bis grau mit schwarzen Flecken. Die Tiere sind sehr robust, resistent gegen Kälte und gegen Schweinekrankheiten. Sie können auch ganzjährig im Freien gehalten werden und eignen sich hervorragend für eine extensive Weidehaltung.

Gewicht[Bearbeiten]

Eber erreichen ein Gewicht von bis zu 250 kg, Sauen von 200 kg.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Nach einer Tragezeit von nicht ganz 4 Monaten werden durchschnittlich 6 Ferkel geboren.

Geschichte[Bearbeiten]

Turopolje bezeichnete eine kroatische Region zwischen den Städten Zagreb und Sisak. Ursprünglich kamen Turopolje-Schweine in der gesamten oberen Save-Niederung vor und waren die typische Schweinerasse der Region.

Erste Aufzeichnungen über die Schweinerasse findet man im Jahr 1352 des ungarischen König. In der Weststeiermark ist die Existenz im Jahr 1955 noch belegt. Sie gehören zu den gefährdeten Haustierrassen. Als Folge des Kroatienkriegs 1991 wurde der Bestand reinrassiger Tiere stark dezimiert. 1993 gab es nur mehr 20 - 30 Tiere, die zum Teil durch den Tiergarten Schönbrunn zur Nachzucht gekauft wurden. 1995 gab es den ersten Zuchterfolg in Österreich.

In Österreich wird das Turopolje-Schwein im Register der Traditionellen Lebensmittel geführt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Angaben aus der Beschreibung im Tierpark Elfenberg in Mautern

Literatur[Bearbeiten]

Thomas Druml: Turopolje- eine Schweinerasse zwischen Gestern und Heute, Graz 2011, Vehling Verlag, ISBN 978-3-85333-192-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weststeirisches Turopoljeschwein. Eintrag Nr. 87 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Lebensministeriums. abgerufen am 15. Februar 2013