Tygodnik Powszechny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tygodnik Powszechny
Tygodnik Powszechny logo.svg
Beschreibung polnisches Wochenblatt
Verlag Tygodnik Powszechny Sp. z o.o.
Erstausgabe 1945
Verkaufte Auflage
([1])
36.228 Exemplare
Chefredakteur Piotr Mucharski
Weblink tygodnik.onet.pl

Der Tygodnik Powszechny (Allgemeine Wochenzeitung) ist eine seit dem 24. März 1945 erscheinende katholische polnische Zeitung.

Die Zeitung, die sich selber gemäß ihrem Untertitel als katholisches soziokulturelles Blatt versteht, erscheint in Krakau. Sie war neben dem später verbotenen Tygodnik Warszawski von Anfang an als Versuch gedacht, sich gegen die Dominanz der kommunistischen Medien in der Volksrepublik Polen zu wehren. 1953 wurde sie von den Machthabern verboten, weil sie sich weigerte, einen Nekrolog auf Josef Stalin abzudrucken. Das Verbot wurde mit dem Machtwechsel 1956 von Parteichef Władysław Gomułka wieder aufgehoben. Als Forum katholischer Intellektueller war der Tygodnik eng verbunden mit der Gruppierung Znak, die jahrelang nicht-kommunistische Abgeordnete im polnischen Sejm stellte, sowie später mit der 1976 gegründeten Oppositionsbewegung KOR und der Solidarność. Nach Verhängung des Kriegszustandes im Dezember 1981 wurde das Erscheinen der Zeitung für einige Monate gestoppt. Seit den 1990er Jahren häuften sich wegen angeblich zu liberaler Positionen die Konflikte mit der katholischen Hierarchie Polens. Der intellektuelle Führungsanspruch, den der Tygodnik Powszechny seit seiner Gründung unter der Ägide des charismatischen Chefredakteurs Jerzy Turowicz verkörperte, der dem Blatt über 50 Jahre bis 1999 vorstand, manifestierte sich in einer Reihe prominenter Mitarbeiter wie Stefan Kisielewski, Stanisław Stomma, Józef Tischner oder dem Erzbischof von Krakau, Karol Wojtyła. Von 1999 bis 2011 war der kirchenkritische Pfarrer Adam Boniecki Chefredakteur der Zeitung. Für seine Verdienste um die deutsch-polnische Aussöhnung wurde der Tygodnik Powszechny im Oktober 2005 mit dem DIALOG-Preis des Bundesverbandes deutsch-polnischer Gesellschaften ausgezeichnet.

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

Herausgeber ist die Gesellschaft Tygodnik Powszechny spółka z o.o. (eine GmbH), von der Mediengruppe ITI seit dem 23. Juni 2008, die 53 % der Anteile hält. Die Grupa ITI wurde 1994 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Warschau, ist an der Luxemburger Börse notiert und betreibt über ein Dutzend Fernsehkanäle unter dem Namen TVN sowie das polnische Internet-Portal Onet.pl. Der ITI-Vorstandsvorsitzende Wojciech Kostrzewa hat dem Blatt vertraglich völlige Unabhängigkeit zugesichert, was die Autonomie der Redaktion, ihre Mission und ihre Linie in Bezug auf ihre Weltanschauung betrifft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Heidrich: Die neue Frage nach Gott und Kirche. Ein Blick auf "Tygodnik Powszechny" und "Christ in der Gegenwart." In: Aleksandra Chylewska-Tölle / Christian Heidrich (Hrsg.):
  • Mäander des Kulturtransfers. Polnischer und deutscher Katholizismus im 20 Jahrhundert. Logos Verlag Berlin 2014, S. 249-275. ISBN 978-3-8325-3660-2
  • Christian Heidrich: Was an der Zeit ist. Der Krakauer "Tygodnik Powszechny". In: Christ in der Gegenwart (Herder Verlag), Nr. 7/2014, S. 77-78.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wirtualnemedia.pl