Tyndall Centre for Climate Change Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tyndall Centre for Climate Change Research ist ein im Jahr 2000 gegründeter universitärer Forschungsverbund zur Klimaforschung. Das nach dem Physiker John Tyndall benannte Zentrum hat eine interdisziplinäre Ausrichtung, die die Zusammenarbeit von Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler umfasst.[1] Ziel des Tyndall Centre ist die Forschung und Kommunikation zur globalen Erwärmung, sowie die Beeinflussung nationaler und internationaler Klimapolitik.[2]

Partner des Konsortiums sind die britischen Universitäten University of East Anglia, University of Cambridge, Cardiff University, University of Manchester, Newcastle University, University of Oxford, University of Southampton und die University of Sussex, sowie die Fudan-Universität (Shanghai, Volksrepublik China).[3]

Der Gründungsdirektor war Mike Hulme von 2000 bis 2007, [4] in den Jahren 2001 bis 2005 unterstützt durch Hans Joachim Schellnhuber als Forschungsdirektor.[5] Von 2007 bis 2008 leitete Andrew Watkinson das Tyndall Centre,[6] gefolgt von Kevin Anderson.[7] Seit 2011 wird das Tyndall Centre von Corinne Le Quere geleitet.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About. Tyndall Centre for Climate Change Research. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  2. Objectives. Tyndall Centre for Climate Change Research. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. Role of Tyndall Manchester. University of Manchester. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  4. Prof. Dr. Mike Hulme. Rachel Carson Center for Environment and Society, Ludwig-Maximilians-Universität München. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  5. Hans Joachim Schellnhuber – Curriculum Vitae. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Abgerufen am 4. Januar 2014.
  6. Professor Andrew Watkinson. University of East Anglia. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  7. Kevin Anderson. Tyndall Centre for Climate Change Research. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  8. New Director at the Tyndall Centre for Climate Change Research. Tyndall Centre for Climate Change Research. Abgerufen am 7. Juni 2014.