U-Carmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel U-Carmen
(Carmen in Khayelitsha)
Originaltitel U-Carmen e-Khayelitsha
Produktionsland Südafrika
Originalsprache Xhosa
Erscheinungsjahr 2004
Länge 120 Minuten
Stab
Regie Mark Dornford-May
Drehbuch Mark Dornford-May
Pauline Malefane
Andiswa Kedama
Produktion Ross Garland
Musik Georges Bizet
Kamera Giulio Biccari
Schnitt Ronelle Loots
Besetzung
  • Pauline Malefane als Carmen
  • Andile Tshoni als Jongikhaya (Don José)
  • Lungelwa Blou als Nomakhaya (Micaela)
  • Andiswa Kedama als Amanda
  • Zweilungile Sidloyi als Lulamile Nkomo (Escamillo)
(Namen der 'Original-Carmen' in Klammern)

U-Carmen ist das Spielfilmdebüt des in Südafrika lebenden britischen Theater- und Opernregisseurs Mark Dornford-May.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beruht auf der Oper Carmen von Georges Bizet, die er in den Township Khayelitsha in der Nähe Kapstadts in Südafrika verlegt. Gesprochen und gesungen wird in IsiXhosa, einer der elf offiziellen Landessprachen Südafrikas. Die Musik Bizets wird durch traditionelle Xhosa-Gesänge ergänzt.

Den Kern der Besetzung stellt die von Dornford-May gegründete und geleitete Schauspielgruppe Dimpho Di Kopane ("Vereinte Talente"), die sich bereits vor dem Film internationale Anerkennung verdiente.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Der Film fasziniert durch die Qualität der Sänger sowie die Verknüpfung der Opernmusik mit südafrikanischen Klängen und eröffnet als Transfer der Geschichte ins Township Khayelitsha bei Kapstadt interessante Perspektiven auf den "Mythos Carmen". Zwar merkt man Regie und Ensemble an, dass sie von der Bühne kommen und ihr Umgang mit filmischen Erzählmitteln eher unbedarft ist, was dem Drama um Leidenschaft, Abhängigkeit, Eifersucht, Demütigung und sexuelle Emanzipation etwas von seiner Wucht nimmt. Dennoch fesseln die Stimmen und die Spielfreude der Akteure.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Februar 2005 bei den 55. Internationalen Filmfestspielen in Berlin für viele überraschend mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]