isiXhosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Konkrete Darstellung von Phonetik und Phonologie (in IPA), Grammatik, Wortschatz, Rechtschreibung (Tabelle des Alphabets), Beispiele (der Text eines Liedes, der eine bestimmte phonetische Besonderheit hervorstellt, sowie einige Touristenphrasen sind eher ungeeignet); Literatur (wissenschaftliche Fachliteratur, nicht bloß ein Sprachführer für Touristen!); vgl. Formatvorlage Sprache.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

isiXhosa

Gesprochen in

Republik Südafrika, Botswana, Lesotho
Sprecher 9 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Republik Südafrika
Sprachcodes
ISO 639-1:

xh

ISO 639-2:

xho

ISO 639-3:

xho

isiXhosa ( anhören?/i, deutsche Aussprache: [iziˈkoːza]), vereinfachend Xhosa genannt, ist die Sprache der Xhosa und eine der elf Amtssprachen in der Republik Südafrika, außerdem wird es auch in Botswana und Lesotho gesprochen.

Es wird von etwa neun Millionen Menschen gesprochen und ist nach Zulu die zweithäufigste Muttersprache in Südafrika. Charakteristisch sind besonders die Schnalzlaute; auch der Name Xhosa beginnt mit einem Schnalzlaut. Er wird im internationalen phonetischen Alphabet wie folgt geschrieben: [ǁʰosa].

Xhosa ist eine südöstliche Bantusprache der Nguni-Untergruppe, rund 15 Prozent des Vokabulars kommt jedoch aus den Khoisansprachen. Sie ist eng verwandt mit der Sprache der Zulu, isiZulu.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Xhosa kommt von einem legendären Häuptling. Die ethnische Gruppe, die isiXhosa spricht, bezeichnet sich selbst als die amaXhosa. Fast alle Sprachen mit Schnalzlauten sind Khoisan-Sprachen und das Vorhandensein dieser Schnalzlaute verrät die engen historischen Verbindungen mit den Khoisan-Nachbarsprachen.

Geographische Ausbreitung[Bearbeiten]

Die Sprache stellt den südwestlichsten Teil der Familie der Nguni, einer Unterfamilie der Bantusprachen, dar. Die meisten Muttersprachler leben in der Ostkapprovinz, es gibt aber auch in zunehmendem Maße Sprecher in der Provinz Westkap, darunter auch in Kapstadt.

Dialekte[Bearbeiten]

isiXhosa ist eng mit den anderen Ngunisprachen verwandt. Deren Sprecher verstehen oft auch die andere Sprache, etwa isiZulu oder siSwati. Darüber hinaus hat isiXhosa mehrere Dialekte. Zwischen Experten ist die Grenzziehung zwischen den einzelnen Dialekten umstritten. Eine Kategorisierung lautet: Xhosa, Ngqika, Gcaleka, Mfengu, Thembu, Bomvana, Mpondomise.

Phonetik und Phonologie[Bearbeiten]

isiXhosa hat eine einfache Struktur der Vokale, ist aber reich an ungewöhnlichen Konsonanten. Zusätzlich zu den mit Hilfe des Lungenstroms geformten Konsonanten verfügt es über drei Arten von Schnalzlauten. Der erste ist der dentale Schnalzlaut, er wird erzeugt durch ein Andrücken der Zunge an die Schneidezähne. Der entstehende Laut ist vergleichbar dem „ts ts ts“, das etwa zum Tadeln verwendet wird. Der zweite Schnalzlaut ist der laterale, erzeugt durch die Zunge an den Seiten des Mundes, es ergibt sich ein Schnalzlaut, wie er etwa zum Rufen von Pferden verwendet wird. Der dritte heißt postalveolarer Schnalzlaut und wird mit dem Körper der Zunge gegen den Gaumen erzeugt. Jeder Schnalzlaut kommt in sechs Spielarten vor. Außerdem ist Xhosa eine Tonsprache, das heißt, die Tonhöhe, in der ein Wort gesprochen wird, ist bedeutungsunterscheidend. Es gibt zwei Töne, hoch und niedrig.

Vokale[Bearbeiten]

Xhosa hat ein System von zehn Vokalen: [a], [ɛ], [i], [ɔ] und [u], die jeweils lang oder kurz sein können. Sie werden a, e, i, o und u geschrieben.

Konsonanten[Bearbeiten]

In der folgenden Tabelle sind die Konsonantenphoneme aufgelistet. Links steht jeweils der Lautwert in IPA, rechts die Schreibweise in normaler Rechtschreibung.

labial Dental /
alveolar
postalveolar
/ palatal
velar glottal
Zentral lateral
Schnalzlaute einfach [kǀ] c [kǁ] x [kǃ] q
aspiriert [kǀʰ] ch [kǁʰ] xh [kǃʰ] qh
breathy voice [ɡǀʱ] gc [ɡǁʱ] gx [ɡǃʱ] gq
nasal [ŋǀ] nc [ŋǁ] nx [ŋǃ] nq
breathy voice, nasal [ŋǀʱ] ngc [ŋǁʱ] ngx [ŋǃʱ] ngq
Plosive ejektiv [p’] p [t’] t [tʲ’] ty [k’] k
aspiriert [pʰ] ph [tʰ] th [tʲʰ] tyh [kʰ] kh
breathy voice [bʱ] bh [dʱ] d [dʲʱ] dy [ɡʱ] g
implosiv [ɓ] b
Affrikaten ejektiv [ʦ’] ts [ʧ’] tsh [kx’] kr
aspiriert [ʦʰ] ths [ʧʰ] thsh
breathy voice [ʤʱ] j
Frikative stimmlos [f] f [s] s [ɬ] hl [ʃ] sh [x] rh [h] h
breathy voice [v̤] v [z̤] z [ɮ̈] dl [ɣ̈] gr [ɦ̤] hh
Nasale stimmhaft [m] m [n] n [nʲ] ny [ŋ] n’
breathy voice [m̤] mh [n̤] nh [n̤ʲ] nyh
Approximanten stimmhaft [l] l [j] y [w] w
breathy voice [l̤] lh [j̈] yh [w̤] wh

In Lehnwörtern kommen weitere Konsonanten vor: [r] und [r̤] werden r geschrieben; [ʒ] und [ʒ̈] werden zh geschrieben; [ʣ] und [ʣ̤] werden dz geschrieben; [ŋ̈] wird ngh geschrieben.

Die Schnalzlaute, Plosive und Affrikate mit breathy voice werden eigentlich selbst mit normaler Phonation gesprochen, doch der folgende Vokal wird gehaucht. Beispiel: da [da̤].

Die Schreibweise tsh kann außer für [ʧ’] auch noch für [ʦʰ] und [ʧʰ] stehen. Der glottale Frikativ mit breathy voice [ɦ̤] wird manchmal h geschrieben.

Grammatik[Bearbeiten]

isiXhosa ist eine agglutinierende Sprache, (vom lat. agglutinare - zusammenkleben), Suffixe und Präfixe werden zu den Wortstämmen gefügt und enthalten grammatische Informationen. Außerdem hat isiXhosa ein Klassen- oder Genussystem wie alle Bantusprachen, mit viel mehr Kategorien als männlich, weiblich, sächlich, wie im Indoeuropäischen gebräuchlich. Es gibt Klassen für Wortgruppen, beispielsweise für Menschen, Verwandte, Tiere, Pflanzen, Gegenstände und abstrakte Konzepte.

Alphabet[Bearbeiten]

Benutzt wird das lateinische Alphabet. Europäische Missionare führten es ein, als sie begannen, die Bibel zu übersetzen. 1833 wurden erste Teile der Bibel in isiXhosa veröffentlicht, 1846 das gesamte Neue Testament und schließlich 1859 eine vollständige Ausgabe der Bibel. Schnalzlaute werden nicht mit diakritischen Zeichen, sondern mit c für den dentalen, x für den lateralen und q für den postalveolaren Schnalzlaut geschrieben.

Textbeispiele[Bearbeiten]

isiXhosa Deutsch
Bonke abantu bazalwa bekhululekile belingana ngesidima nangokweemfanelo. Bonke abantu banesiphiwo sesazela nesizathu sokwenza isenzo ongathanda ukuba senziwe kumzalwane wakho. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.
Iinkonzo zeLwimi zeSizwe zinyusa izinga kwaye zikwanika uncedo lonxibelelwano kwiilwimi. Ukugcina iimfuneko zolwimi zoMgaqo Siseko I-NLS ilawula ukungafani kweelwimi zoluntu kwaye inoxanduva lokusebenza ngokumandla zonke iilwimi zabantu bethu ngokuthi ibeke amanyathelo enkqubo yeziphumo ezenziwayo ekunyuseni ukusetyenziswa kwezi lwimi, kwakunye nezo lwimi zingakhathalelwanga ngokwembali. Der Nationale Sprachendienst (NLS) fördert und erleichtert die Kommunikation zwischen verschiedenen Sprachen. Gemäß der Sprachvorschriften der Verfassung ist der NLS für die sprachliche Vielfalt unserer Gesellschaft und die Nutzbarmachung aller Sprachen unserer Bevölkerung verantwortlich, indem er politische Maßnahmen zur Förderung dieser Sprachen in die Praxis umsetzt, darunter auch die Sprachen, die in der Vergangenheit vernachlässigt wurden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heidi Schirrmacher, Lawrence Sello Sihlabeni: Xhosa Wort für Wort. Peter Rump, 2003, ISBN 3-89416-777-7 (Reise Know-How).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf isiXhosa