UMTS-Modem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von UMTS-Datenkarte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mobiles Internet per USB-UMTS-Stick

Ein UMTS-Modem (auch UMTS-Datenkarte) ist ein Peripheriegerät, das mit Hilfe einer SIM-Karte eine Verbindung zwischen einem Computer und dem Internetdienstanbieter unter Nutzung des UMTS-Mobilfunknetzes herstellt.

Allgemein[Bearbeiten]

In einigen Notebooks ist ein UMTS-Modem intern vorhanden. Externe UMTS-Modems sind als USB-Sticks („UMTS-Stick“), PCMCIA-Karte (PC Card), ExpressCard und SD-Card[1] verfügbar. Die Geschwindigkeit ist dabei abhängig von der Netzverfügbarkeit und liegt in der Regel bei bis zu 384 kbit/s, was der sechsfachen ISDN-Geschwindigkeit entspricht. Die UMTS-Modems sind – wie auch alle Handys für das Mobilfunknetz der dritten Generation (3G) – so genannte Dual-Mode-Geräte. Bei zu schwachem UMTS-Empfang wechseln Handys und PC-Card-Funkmodems automatisch und unterbrechungsfrei zu GSM. Neuere Modems übertragen Daten mit Hilfe von HSDPA mit 1,8 bis zu 7,2 Mbit/s. Mittlerweile gibt es auch UMTS-Modems, die per LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s übertragen können. Schnellere Geschwindigkeiten sind noch nicht möglich, die 5G-Techniken werden erst für 2020 erwartet.[2]

Modelle[Bearbeiten]

UMTS-Modems gibt es derzeit unter anderem von folgenden Herstellern: Die Firma Option NV mit Sitz in Belgien lieferte für Vodafone das erste UMTS-Modem. Die US-amerikanische Firma Novatel Wireless Inc. aus San Diego in Kalifornien lieferte die ersten UMTS-Modems für T-Mobile und O₂. Die chinesische Firma Huawei Technologies Co. Ltd. und der kanadische Mobilfunkspezialist Sierra Wireless sind auch mit ihren UMTS-Modems bei deutschen Mobilfunkanbietern vertreten. BandRich aus Taiwan bietet seine Karte nur auf den freien Markt an. Daneben gibt es die Firma Onda Communication aus Italien und ZTE aus China.

Viele Mobilfunkgesellschaften verkaufen UMTS-Modems dieser Hersteller unter eigenem Namen, so zum Beispiel Vodafone, A1 (Österreich), T-Mobile, E-Plus, O₂, One, Drei, Sunrise, Swisscom, Orange und debitel. Für den Verbraucher ist dadurch der Produkt- und Preisvergleich schwierig. Ein Vorteil dieser Umetikettierung ergibt sich für die Mobilfunkgesellschaften: Durch die Änderung des Produktnamens der Karte wird die Nähe zum Produktnamen des zugehörigen Datentarifs hergestellt. Mischkalkulationen lassen sich auf diese Weise leichter vermarkten. Diese Art von Bündelung (Hardware und Tarif bzw. Mobilfunknetz) wird im Gegensatz zu Mobiltelefonen seltener durch einen Netlock, jedoch häufig durch mitgelieferte netzbetreiberspezifische Anwendungssoftware gesichert. Zur Verwendung in anderen Mobilfunknetzen ist der Käufer darauf angewiesen, auf die mitgelieferte Software zu verzichten und die Karte mit Bordmitteln des Betriebssystems einzubinden oder aber alternative, netzbetreiberunabhängige Software einzusetzen, beispielsweise die Open-Source-Software UMTSmon[3] (Linux) oder die Freeware MWconn (Ubuntu und Windows).

Hersteller Typbezeichnung Handelsnamen Anschluss Down (Kbit/s) Up (Kbit/s)
Huawei E612 BASE & E-Plus Card PCMCIA/CardBus 384 64
Huawei E620 Vodafone Mobile Connect Card UMTS Broadband PCMCIA/CardBus 1.800 384
Huawei E630 3DataCard E630 PCMCIA/CardBus 3.600 (FW Update 7.200) 384
Huawei E660 3DataCard E660 7.2 HSDPA PCMCIA/CardBus 7.200 384
Huawei E800 BASE & E-Plus "UMTS Express Card E800", Drei: "3DataCard E800 Express", One: "H.U.I. Datenkarte E800", O2 Surf-Card-Express ExpressCard/34 7.200 384
Huawei E870 "A1 Breitband 7.2 E870", T-mobile "web'n'walk Expresscard IV"[4][5] ExpressCard/34 7.200 2.000
Novatel U530 Vodafone "MCC" PCMCIA/16-Bit 384 64
Novatel U630 E-Plus "Online Connect Card I", O2 "Laptop Card", Vodafone "Merlin U630 Connect Card" PCMCIA/16-Bit 384 128
Novatel U740 O2 Laptop Card, One: "H.U.I. Datenkarte Novatel Merlin U740" PCMCIA/CardBus 1.800 384
Novatel XU870 "A1 Breitband Express Novatel XU870",T-mobile "web'n'walk Expresscard I" ExpressCard/34 3.600 (FW Update 7.200) 384
Option GT 3G+ T-mobile Mobile DSL Card 1800, T-mobile Broadband Card 1800 PCMCIA/CardBus 1800 384
Option GT 3G QUAD E-Plus Online Connect Card II PCMCIA/CardBus 384 128
Option GT MAX T-mobile "web'n'walk Card compact" PCMCIA/CardBus 1.800 384
Option GT Fusion+ T-mobile "web'n'walk Card WLAN" PCMCIA/CardBus 1.800 384
Option GE0201 Vodafone "Mobile Connect Card" Fuji Express HSDPA", T-mobile "web'n'walk Expresscard II" ExpressCard/34 3.600 (FW Update 7.200) 384
Option GE0301 Vodafone "Mobile Connect Card" Etna Express HSDPA/HSUPA", T-mobile "web'n'walk Expresscard III" ExpressCard/34 7.200 1.450
Sierra Wireless AirCard 875 One: "H.U.I. Datenkarte Sierra Wireless AirCard 875" PCMCIA/CardBus 3.600 (FW Update 7.200) 384

Alternativen[Bearbeiten]

Als Alternative zu einem UMTS-Modem kann die Internetverbindung über ein Mobiltelefon (siehe Tethering) oder einen UMTS-Router aufgebaut werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SD-Karte mit UMTS-Modem und Nano-SIM | heise online
  2. 4G und 5G Standards beim Surfstick
  3. http://umtsmon.sourceforge.net
  4. Huawei E870: T-mobile web'n'walk Expresscard IV
  5. Huawei E870: HSDPA/HSUPA mit OpenWRT & Linux