Uchiyama Kōshō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uchiyama Kōshō (jap. 内山 興正; * 1912; † 13. März 1998) war ein Zenmeister des zwanzigsten Jahrhunderts in Japan. Er wurde 1941 von Sawaki Kodo Roshi zum Mönch ordiniert und kümmerte sich um seinen Meister bis zu dessen Tod 1965 im Kloster Antai-ji, das damals noch im nördlichen Kyōto gelegen war. Nach Sawakis Tod folgte ihm Uchiyama als der Abt des Antai-ji nach, und es sammelten sich viele Schüler um ihn. Bekannt wurde er auch durch seine vielen Bücher, die zum Teil ins Deutsche übersetzt wurden. 1975, zog er sich aus dem Antai-ji zurück und lebte mit seiner Frau im Noke-in, einem kleinen Tempel im Süden Kyōtos, wo er am 13. März 1998 verstarb.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Uchiyama der Familienname, Kōshō der Vorname.