Ulrich II. (Ostfriesland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich II., Gemälde um 1750

Ulrich II. (* 6. Juli 1605; † 1. November 1648 in Aurich) trat nach dem unerwartetem Tod seines Bruders Rudolf Christian am 17. April 1628 das Amt des Grafen von Ostfriesland an. Er war das fünfte Kind aus zweiter Ehe des Grafen Enno III. und der Gräfin Anna Prinzessin von Holstein-Gottorp. In seine Regierungszeit fiel der Dreißigjährige Krieg, in dem Ostfriesland große Not unter der Heimsuchung durch die Truppen des Grafen von Mansfeld zu erleiden hatte. Die einzige Ausnahme bildete Emden, da der kurz zuvor fertiggestellte Emder Wall die Stadt vor der Einnahme durch fremde Truppen schützte.

Leben[Bearbeiten]

Insgesamt stellt die Geschichtsschreibung Ulrich II. ein schlechtes Zeugnis aus. Sein Bruder Rudolf Christian starb unerwartet. Dieser erhielt den Stich ins linke Auge bei einem Streit von einem Lieutenant des zu Berum in Quartier liegenden kaiserlichen Generals Gallas auf der Burg Berum. Nur widerstrebend hatte er das Amt des Grafen von Ostfriesland angetreten. Man sagt ihm nach, ein Lebemann gewesen zu sein, dem der Genuss von Alkohol und Speisen große Lust bereitete. Dem Treiben der auswärtigen Truppen im Zuge des Dreißigjährigen Krieges in Ostfriesland sah er passiv zu und ließ das Land mehr oder weniger von den Kanzlern Wiarda und Bobart verwalten. Er ging sogar soweit, mitten im Kriege für seine Gemahlin, die hessische Landgräfin Juliane, einen Park errichten zu lassen, die Julianenburg. Die Bevölkerung Ostfrieslands hatte zu dieser Zeit bittere Not zu erleiden. Und doch fallen einige bedeutende Entscheidungen in die Regierungszeit Ulrichs. Mit der Verpachtung von Moorflächen bei Timmel begann 1633 die Fehnkultur, als deren erstes Zeugnis das aus der Verpachtung entstandene Großefehn gilt. Aus Stiftungen des Landesvermögens entstanden 1631 in Norden und 1646 in Aurich Gymnasien, die heute noch als Ulrichsgymnasium und Ulricianum seinen Namen tragen.

Familie[Bearbeiten]

Im Jahr 1631 heiratete er Juliane von Hessen-Darmstadt (* 14. April 1606; † 15. Januar 1659), Tochter von Ludwig V. von Hessen-Darmstadt und Magdalena von Brandenburg (* 7. Januar 1582; † 4. Mai 1616). Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Enno Ludwig (* 29. Oktober 1632; † 4. April 1660) ∞ 7. November 1656 Justine Sophie von Barby (* 14. April 1636; † 12. August 1677)
  • Georg Christian (* 6. Februar 1634; † 6. Juni 1665) ∞ 10. Mai 1662 Christine Charlotte von Württemberg (* 21. Oktober 1645; † 16. Mai 1699)
  • Edzard Ferdinand (* 12. Juli 1636, † 1. Januar 1668) ∞ 22. Juli 1665 Anna Dorothea Gräfin von Criechingen († 20. Mai 1705)

Nach seinem Tod übernahm seine Witwe Juliana aufgrund der Minderjährigkeit ihrer Kinder die vormundschaftliche Regierung.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Rudolf Christian Graf von Ostfriesland
1628–1648
Enno Ludwig
(Juliane von Hessen-Darmstadt als Regentin)