Unternehmen Anton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unternehmen Anton war der Deckname der Planungen für die militärische Besetzung der nach dem Westfeldzug unbesetzt gebliebenen Zone Frankreichs unter dem Vichy-Regime durch deutsche und italienische Truppen während des Zweiten Weltkrieges.[1]

Nach der Landung der Alliierten im französischen Nordafrika (8. November 1942, Operation Torch) ließ Hitler die seit Mai 1942 bestehende Planung für das Unternehmen Anton aktualisieren und befahl dessen Durchführung mit verschiedenen deutschen Streitkräften und italienischer Unterstützung. Das Unternehmen Anton ging auf die seit Dezember 1940[2] bestehende Planung für das Unternehmen Attila zurück.

Am Abend des 10. November hatten die Achsenmächte die Vorbereitung für Anton abgeschlossen, die Durchführung begann am 11. November etwa ab 7 Uhr.[1] Die deutsche 1. Armee rückte parallel zur spanischen Grenze von der Atlantikküste vor, während die deutsche 7. Armee von Zentral-Frankreich in Richtung Vichy und Toulon vorrückte – beide Armeen standen unter dem Kommando von Generaloberst Johannes Blaskowitz. Die italienische 4. Armee besetzte die Côte d’Azur und eine italienische Division landete auf der Insel Korsika. Bis zum Abend des 11. November hatten deutsche Panzer die Mittelmeerküste erreicht.

Das Vichy-Regime beschränkte seinen Widerstand auf Rundfunkdurchsagen, in denen der Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen von 1940 beanstandet wurde. Die 50.000 Mann starke Armee des Vichy-Regime nahm anfangs noch Verteidigungsstellungen vor Toulon ein; als sie aber von den Deutschen aufgefordert wurde, sich aufzulösen, brachte sie nicht die Kraft auf, sich den Achsenmächten zu widersetzen.

Die Deutschen planten, die demobilisierte französische Flotte in Toulon intakt einzunehmen (Unternehmen Lila). Die Kommandeure der französischen Marine konnten allerdings die Deutschen so lange mit Verhandlungen und Täuschungen hinhalten, dass sie ihre Schiffe zu versenken vermochten, ehe die Deutschen sie beschlagnehmen konnten (siehe Hauptartikel: Selbstversenkung der Vichy-Flotte). Dies verhinderte, dass die drei Schlachtschiffe Strasbourg, Dunkerque und Provence sowie sieben Kreuzer, neunundzwanzig Zerstörer, zwanzig U-Boote und der Seeflugzeugträger Commandant Teste in die Hände der Achsenmächte fielen. Vier französischen U-Booten gelang es, den Hafen zu verlassen. Drei davon (Casabianca, Marsouin und Le Glorieux) fuhren nach Nordfrankreich.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Unternehmen Anton I ist der Deckname einer Militäraktion im Mai 1944 im Partisanenkampf in Slowenien.

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Schramm, 1942, Band 2, Teilband 2, S. 936 ff
  2. Schramm, 1942, Band 2, Teilband 2, S. 1339
  3. das vierte (Iris) lief das neutrale Spanien an und wurde dort interniert