Uriah Heep/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uriah Heep – Diskografie
Foto von Uriah Heep in der Besetzung des Jahres 2011, aufgenommen in Würzburg bei einem Konzert in der Posthalle am 8. Mai 2011. Die Musiker stehen und nehmen die Ovationen des Publikums entgegen.
Uriah Heep live (2011)
Veröffentlichungen
Studioalben 23
Livealben 13
Kompilationen 16
Singles 31
Videoalben 20
Boxsets 2
Bootlegs 5

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rock-Musikgruppe Uriah Heep.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1970 Very 'eavy...Very 'umble 22
(8 Wo.)
186
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1970
1971 Salisbury 31
(16 Wo.)
103
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1971
1971 Look at Yourself 11
(28 Wo.)
39
(1 Wo.)
93
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
1972 Demons and Wizards 5
(28 Wo.)
20
(11 Wo.)
23
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1972
Verkäufe: + 500.000
1972 The Magician’s Birthday 7
(28 Wo.)
28
(3 Wo.)
31
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Verkäufe: + 500.000
1973 Sweet Freedom 12
(24 Wo.)
9
(4 Wo.)
18
(3 Wo.)
33
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Verkäufe: + 560.000
1974 Wonderworld 7
(20 Wo.)
2
(12 Wo.)
23
(3 Wo.)
38
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Verkäufe: + 60.000
1975 Return to Fantasy 21
(16 Wo.)
3
(16 Wo.)
7
(6 Wo.)
85
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1975
Verkäufe: + 60.000
1976 High and Mighty 48
(4 Wo.)
55
(1 Wo.)
161
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
1977 Firefly 17
(18 Wo.)
166
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
1977 Innocent Victim 15
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
1978 Fallen Angel 18
(8 Wo.)
186
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1978
1980 Conquest 33
(10 Wo.)
37
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1980
1982 Abominog 52
(2 Wo.)
34
(6 Wo.)
56
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
1983 Head First 56
(1 Wo.)
46
(4 Wo.)
159
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1983
1985 Equator 79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1985
1989 Raging Silence 26
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 1989
1991 Different World Erstveröffentlichung: Februar 1991
1995 Sea of Light 87
(4 Wo.)
29
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1995
1998 Sonic Origami Erstveröffentlichung: September 1998
2008 Wake the Sleeper 55
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2008
2009 Celebration 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2009
2011 Into the Wild 32
(4 Wo.)
58
(1 Wo.)
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2011
2014 Outsider 32
(… Wo.)
56
(… Wo.)
17
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2014

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1973 Uriah Heep Live 8
(24 Wo.)
5
(16 Wo.)
23
(8 Wo.)
37
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Verkäufe: + 560.000
  • 1986: Live at Shepperton ’74
  • 1986: Live in Europe 1979
  • 1988: Live in Moscow
  • 1996: Spellbinder live
  • 1997: King Biscuit Flower Hour Presents Uriah Heep in Concert
  • 2000: Future Echoes of the Past
  • 2001: Acoustically Driven
  • 2001: Electrically Driven
  • 2002: The Magician’s Birthday Party
  • 2003: Live in the USA
  • 2004: Magic Night
  • 2009: Live at Sweden Rock

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1978 The Best of Uriah Heep 21
(22 Wo.)
145
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Januar 1978
Verkäufe: + 250.000
1993 The Very Best of Uriah Heep 36
(9 Wo.)
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1993
  • 1986: Anthology
  • 1994: Lady in Black
  • 1994: The Lansdowne Tapes
  • 1994: A Time of Relevation
  • 1998: Classic Heep: An Anthology
  • 2000: Uriah Heep: The Collection
  • 2001: Remasters: The Official Anthology
  • 2001: 20th Century Masters: The Millennium Collection: The Best of Uriah Heep
  • 2002: Between Two Worlds
  • 2003: The Ultimate Collection
  • 2004: Rainbow Demon: Live & in the Studio 1994-1998
  • 2006: The Very Best of Uriah Heep
  • 2006: Easy Livin': Singles A’s & B’s
  • 2007: Loud, Proud & Heavy: The Very Best of Uriah Heep
  • 2012: Logical Revelations

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1971 Gypsy
Very ’eavy…Very ’umble
28
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1971
1971 Lady in Black
Salisbury
5
(44 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1971
1971 Look at Yourself
Look at Yourself
33
(7 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1971
1972 The Wizard
Demons and Wizards
34
(6 Wo.)
8
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1972
1972 Easy Livin’
Demons and Wizards
15
(23 Wo.)
39
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1972
1972 Spider Woman
The Magician’s Birthday
14
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1972
1973 Sweet Lorraine
The Magician’s Birthday
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1973
1973 Blind Eye
The Magician’s Birthday
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1973
1973 Stealin’
Sweet Freedom
40
(3 Wo.)
91
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1973
1974 Something or Nothing
Wonderworld
45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1974
1977 Symphathy
Firefly
37
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1977
1977 Free Me
Innocent Victim
9
(29 Wo.)
8
(16 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1977
1978 Love or Nothing
Fallen Angel
36
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1978
1978 Come Back to Me
Fallen Angel
40
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1978
1983 Lonely Nights
Head First
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1983
1983 Stay on Top
Head First
76
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1983

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1973: Rain
  • 1975: Prima Donna
  • 1976: One Way or Another
  • 1977: Wise Man
  • 1980: Carry on
  • 1980: Love Stealer
  • 1981: Think It Over
  • 1982: That’s the Way That It Is
  • 1985: Rockarama
  • 1985: Poor Little Rich Girl
  • 1989: Hold Your Head Up
  • 1989: Blood Red Roses
  • 1995: Dream on
  • 2001: Come Away Melinda
  • 2011: Nail on the Head

Videografie[Bearbeiten]

VHS[Bearbeiten]

  • 1985: Easy Livin’ - A History of Uriah Heep
  • 1989: Raging Through Silence
  • 1990: Live Legends
  • 1990: Gypsy
  • 1995: Live in Moscow
  • 2000: The Legend Continues
  • 2001: Acoustically Driven
  • 2001: Sailing the Sea of Light

DVDs[Bearbeiten]

  • 2000: The Legend Continues
  • 2001: Acoustically Driven
  • 2001: Sailing the Sea of Light
  • 2002: The Magician’s Birthday Party
  • 2002: Moscow and Beyond…
  • 2003: Live in the USA
  • 2004: Magic Night
  • 2004: The Ultimate Anthology
  • 2004: Classic Heep live from the Byron Era
  • 2004: Rock Legends
  • 2005: Between Two Worlds
  • 2006: The live Broadcasts

Bootlegs[Bearbeiten]

  • 2009: Official Bootleg Bad Rappenau
  • 2009: Official Bootleg Krefeld
  • 2009: Official Bootleg Salzburg
  • 2010: Official Bootleg Vol.II: Live at Budapest Hungary 2010
  • 2011: Official Bootleg Vol.III: Live in Kawasaki/Japan 2010

Boxsets[Bearbeiten]

  • 1996: A Time of Revelation (4-CD-Set mit teils unveröffentlichten Aufnahmen aus 25 Jahren Bandgeschichte, mit 60-seitigem Booklet)
  • 2005: Chapter and Verse (6-CD Box mit teilweise unveröffentlichten Studio- und Liveaufnahmen)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1973: für das Album „Uriah Heep live“
    • 1973: für das Album „Sweet Freedom“
    • 1976: für das Album „Return to Fantasy“
    • 1976: für das Album „Wonderworld“

Goldene Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1978: für das Album „The Best of Uriah Heep“
  • USA
    • 1972: für das Album „Demons and Wizards“
    • 1973: für das Album „The Magician’s Birthday“
    • 1973: für das Album „Uriah Heep live“
    • 1973: für das Album „Sweet Freedom“
Land Silber Gold
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4
Insgesamt 4 5

Quellen[Bearbeiten]

US-Charts:

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten]