Ursula Schulz-Dornburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Schulz-Dornburg (* 1938 in Berlin)[1] ist eine deutsche Fotografin und Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf. Ihre in Thematik und Durchführung konkret konsequenten Arbeiten (zumeist schwarz-weiß) stehen der „Konzeptfotografie“ ebenso nahe wie dem „Dokumentarismus“.

Leben[Bearbeiten]

Ursula Schulz-Dornburg wurde 1938 als Tochter eines Architekten in Berlin geboren. In den Jahren 1959 und 1960 studierte sie in München Fotografie und Journalismus. 1967 lebte ihre Familie in New York, 1969 zog es die Fotografin nach Düsseldorf. Begegnungen mit Künstlern wie Dan Flavin, Michael Heizer, and Walter De Maria auf der Biennale in Venedig haben sie inspiriert. Ihre Fotomotive findet die Künstlerin auch in den abgelegenen Regionen dieser Welt.[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2008: Tongkonan, Alang und das Haus ohne Rauch / Aedes am Pfefferberg, Berlin
  • 2008: LUZ DE LA FOTOGRAFÍA. SILENCIO DE LA ARQUITECTURA. / Auditorio de San Francisco, Ávila
  • 2008: Photographie / Beck & Eggeling new quarters, Düsseldorf
  • 2008: Objectivités - La photographie à Düsseldorf (Gruppenausstellung) / Musée d´Art Moderne de la Ville de Paris - MAM/ARC
  • 2008: presencia y ausencia / Fundación BBK, Bilbao
  • 2007: Fotografien / Krefelder Kunstverein, Krefeld
  • 2006: Irak. Verschwundene Landschaften / Galerie Heike Curtze, Berlin
  • 2006: PAGAN Zeit aus Stein / Galerie Sabine Knust, München[3]
  • 2006-2004: Architekturen des Wartens / Museum Ludwig, Köln; Galerie Elke Dröscher, Hamburg; Galerie AEDES West, Berlin
  • 2006: Wüste am 45. Längengrad / Kunst-Station St. Peter (Köln)
  • 2004: Erinnerungslandschaften / Galerie Werner Klein, Köln
  • 2004-2002: Across the territories / Galeria Casa Vallarta, Guadalajara, Mexiko; Centro Fotogràfico Alvares Bravo, Oaxaca, Mexiko; IVAM, Institut Valencià d'Art Modern, Valencia
  • 2002: Der 45. Längengrad / Galerie Sabine Knust, München
  • 2002: Transit Orte / Galerie Werner Klein, Köln[4]
  • 2001: Transitsites / Neuhoff Gallery, New York / Galerie Wittrock, Düsseldorf
  • 2000: Grenzlandschaften / Galerie Wittrock, Düsseldorf
  • 1997-1992: Sonnenstand / Art Institute of Chicago; Corcoran Gallery of Art, Washington DC; Galerie Wittrock, Düsseldorf
  • 1999-1992: Weizen / in: Gen-Welten, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; in: Naturale Reality, Ludwigforum, Aachen; Museum der Brotkultur, Ulm
  • 1984-1981: Der Tigris des alten Mesopotamien mit F. Rudolf Knubel / Museum Quadrat Bottrop, Bottrop; Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; Kestnergesellschaft, Hannover
  • 1979: Ansichten von Pagan mit F. Rudolf Knubel; Deutsche UNESCO-Kommission, Bonn; Stadtmuseum Düsseldorf
  • 1976: Palace Pier, Brighton mit Katharina Sattler / Kaiser-Wilhelm-Museum, Krefeld
  • 1975: Vorhänge am Markusplatz in Venedig mit Katharina Sattler / Galerie Heiner Friedrich, München; Galerie Wittrock, Düsseldorf

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Ursula Schulz-Dornburg bei Artfacts
  2. Biographie von Ursula Schulz-Dornburg
  3. Ursula Schulz-Dornburg Pagan, Galerie Sabine Knust Maximilian Verlag, vom 19. Oktober bis 14. November 2006
  4. Ursula Schulz-Dornburg bei Galerie Werner Klein