Vacheron Constantin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VACHERON CONSTANTIN, Branch of Richemont International S.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1755
Sitz Plan-les-Ouates, Schweiz
Branche Uhrenhersteller
Website www.vacheron-constantin.com
François Constantin (1788–1854)

Vacheron Constantin ist eine Schweizer Uhrenmanufaktur in Genf. Das im Jahre 1755 gegründete Haus ist die älteste ununterbrochen tätige Uhrenmanufaktur der Welt und gehört heute zur Richemont-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Jahre 1755 eröffnete ein Uhrmachermeister namens Jean-Marc Vacheron seine Werkstatt in Genf. Dieser Cabinotier fertigte erlesene Uhren, deren Ruf sich bald über die Landesgrenzen hinweg erstreckte. Bereits 1785 firmierte der Betrieb das erste Mal um in Abraham Vacheron-Girod.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Jahr 1810 wurde die Firma unter der Leitung von Jacques-Barthélémy Vacheron in Vacheron-Chossat umbenannt. Der Geschäftsmann François Constantin schloss sich im Jahre 1819 mit Vacherons Nachkommen zusammen. Er reiste jahrzehntelang durch ganz Europa und eröffnete den Produkten des Hauses, das nun den Namen Vacheron et Constantin trug, zahlreiche Märkte. Die ersten Vertretungen in den Vereinigten Staaten wurden 1830 eingerichtet, bei Jean Magnin in New York und bei Brey in New Orleans. Zudem prägte er den bis heute gültigen Leitspruch des Hauses: „Faire mieux si possible, ce qui est toujours possible“ (zu deutsch: Verbessern wenn möglich, was immer möglich ist).

Im Jahr 1839 wurde die Geschichte der gesamten Uhrmacherei durch die Einstellung von Georges Auguste Leschot als technischer Direktor einschneidend verändert. Dieser entwickelte und baute die ersten Maschinen, die eine Serienproduktion von Uhrenteilen ermöglichten, insbesondere den Pantographen. Bis dahin konnte kein Uhrenteil durch ein anderes ausgetauscht werden, da alle Teile manuell gefertigt wurden und daher zwangsläufig Unregelmässigkeiten aufwiesen. Durch die Ergänzung der Handarbeit durch Maschinenproduktion revolutionierte das Haus Vacheron et Constantin die Uhrenherstellung und ermöglichte auch eine beträchtliche Beschleunigung der Vermarktung der Produkte.

Nach dem Tod François Constantins 1854 übernahm sein Sohn Jean-François die Unternehmensführung. Im Jahr 1864 wurden die ersten eigenen Verkaufgeschäfte in den USA eingerichtet. Die Firma wurde 1867 in César Vacheron & Co und zwei Jahre später in Charles Vacheron & Cie umbenannt. Nach dem frühen Tode Charles Vacherons mit 25 Jahren wurde das Unternehmen unter der Leitung der beiden Witwen von Charles und Jacques-Barthélémy, Laure Vacheron-Pernessin und Cathérine-Étiennette Vacheron, in Vve. César Vacheron & Cie und 1877 ein bisher letztes Mal in Vacheron & Constantin umbenannt.

Im Jahre 1880 ließ Vacheron Constantin das Malteserkreuz als Logo der Marke eintragen. Es ist die Nachbildung eines kleinen Rades auf dem Federhausdeckel, das früher dazu diente, den Aufzug der Feder zu begrenzen, wodurch der Gang der Uhr verbessert wurde.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Bekannte Taschenuhren von Vacheron Constantin sind die King Fouad und die King Farouk, die nach ihren Erwerbern benannt wurden.

Die Zusammenarbeit mit dem Rohwerkeliferanten Jaeger-LeCoultre führte 1938 unter dem JLC-Marketingdirektor Georges Ketterer und dem JLC-Verwaltungsdirektor Paul Lebet zu einer Vereinigung beider Unternehmen in der Holding SAPIC.[1] Einer der Direktoren von Vacheron Constantin, Henri Wallner, wurde geschäftsführender Direktor von SAPIC.[1] Einer anderer geschäftsführender Direktor von Vacheron Constantin, Charles Constantin, verblieb in seiner Funktion. Da die Versorgung mit Rohwerken fortan durch die Werkstätten im Sentier erfolgen sollte, verließ der Rohwerkeentwickler von Vacheron Constantin, Albert Pellaton, das Unternehmen.[1] 1944 wurde das zur damaligen Zeit flachste Armbanduhrwerk der Welt (Kaliber JLC903 bzw. AP2003) für Audemars Piguet entwickelt, welches später auch von Vacheron Constantin (VC1003) verwendet wurde. Der Verwaltungsdirektor Paul Lebet verstarb 1945, seine Funktion wurde Georges Ketterer übertragen.[1] Der Vorstandsvorsitzende Jacques-David LeCoultres verstarb 1948, sein Nachfolger wurde ebenfalls Georges Ketterer.[1] Charles Constantin trat 1949 zu Gunsten seines Neffen Léon Constantin zurück.[1] Mit dem Tod Henri Wallners 1951 waren somit alle früheren Direktoren von Vacheron Constantin aus der Geschäftsleitung ausgeschieden. In den 1950er Jahren übernahm den Vertrieb der Uhren in den USA die Firma Vacheron&Constantin-LeCoultre, eine Tochterfirma der Longines-Wittnauer-Gruppe.

1965 verließ Georges Ketterer die Holding SAPIC als Geschäftsführer, um fortan nur noch Vacheron & Constantin zu leiten, gleichzeitig wurde Vacheron & Constantin aus der SAPIC ausgegliedert.[1] Den Restbetrag aus seiner Beteiligung an SAPIC erhielt Ketterer in Form einer Minderheitsbeteiligung an Jaeger-LeCoultre. Nach dem Tode Georges Ketterers 1969 übernahm sein Sohn Jacques Ketterer die Leitung. Ende der 1970er Jahre wurde das Und-Zeichen im Firmennamen und auch auf Zifferblättern fallengelassen.

Die Firma wurde 1987 an den ehemaligen saudischen Ölminister Ahmed Zaki Yamani verkauft und Claude Daniel Proellochs wurde Direktor. Im Jahr 1996 wurde Vacheron Constantin an die Vendôme Luxury Group, heute Richemont, verkauft. Durch den Zukauf von Haut de Gamme, einem Hersteller von Uhrwerken, wurde Vacheron Constantin 1998 schließlich zur Uhrenmanufaktur.

Die bekanntesten Armbanduhrenmodelle sind solche mit dem Kaliber VC4261 mit Minutenrepetition, die Ultra-Plate mit dem Handaufzugs-Kaliber VC1003 (1,64 mm Höhe) mit seinen zum Teil skelettierten Varianten, die Kallista als damals teuerste Armbanduhr der Welt, sowie das flachste Uhrwerk mit automatischem Aufzug durch einen vollen Rotor, das Kaliber VC1120 (basierend auf JLC920 mit 2,45 mm Höhe), das seit 1967 bis heute eingesetzt wird und das Kaliber VC1170 (basierend auf Lassale K2000 mit 2,08 mm Höhe), das vorübergehend im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts verwendet wurde.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Jahre 2005 feierte Vacheron Constantin sein 250. Jubiläum und ist damit die älteste Uhrenmanufaktur der Welt, die seit ihrer Gründung ununterbrochen tätig ist. Zu dieser Gelegenheit wurde die Armbanduhr Tour de l’Île mit 16 Komplikationen und 834 Einzelteilen herausgebracht (siehe Grande Complication). Derzeit beschäftigt das Haus Vacheron Constantin, das zur Richemont-Gruppe gehört, weltweit rund 400 Mitarbeiter, von denen die meisten in der Manufaktur in Plan-les-Ouates im Kanton Genf tätig sind. Vertreten ist die Marke in circa 80 Ländern der Welt und wird über 15 exklusive Boutiquen sowie ein Netz von etwa 500 Verkaufsstellen vertrieben.

Kollektionen[Bearbeiten]

  • Malte
  • Patrimony
  • Overseas
  • Historiques
  • Métiers d’Art
  • Ladies Timepieces
  • Cabinotiers

Literatur[Bearbeiten]

  • Franco Cologni: Auf den Spuren von Vacheron Constantin, Éditions Flammarion, 2005, ISBN 2-08-021039-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vacheron Constantin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Franco Cologni: Secrets of Vacheron Constantin. Éditions Flammarion, 2005, ISBN 978-2-08-030502-2. S. 139ff.