Vall del Madriu-Perafita-Claror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Restaurierte Steinhütte in Perafit

Das Vall del Madriu-Perafita-Claror in Andorra ist seit 2004 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, 2006 erweitert als Patrimonio Cultural y Natural de Andorra und erstreckt sich im Südosten des Landes über die Gemeinden Encamp, Escaldes-Engordany, Andorra la Vella und Sant Julià de Lòria.

Das Gletschertal ist ein 4247 ha großes Gebiet, was 9 % der Gesamtfläche Andorras entspricht. Die Landschaft ist von Gletschern und steilen Klippen geprägt, dazwischen hochgelegene Weideflächen und tiefe bewaldete Täler. Es ist auch die zweitgrößte Wasserscheide in Andorra. Das Tal ist Zufluchtsort für seltene oder bedrohte Tierarten.

Geschichte[Bearbeiten]

Tal in Entremesaigües

Das Tal Vall del Madriu-Perafita-Claror war seit dem 13. Jahrhundert bewohnt. Die Orte Entremesaigües und Ramió liegen in einem engen Talstück. Beide Orte waren das ganze Jahr bis in die 1950er Jahre bewohnt und die Bevölkerung betrieb Weidewirtschaft. Es gab 12 Anwesen in der für Andorra typischen Bauweise mit Granit und Schiefer-Dach. Jedes Haus hat eine große Scheune für die Lagerung von Getreide und Heu. Die Siedlungen sind seit dem Mittelalter umgeben von terrassierten Feldern. Im Mittelalter wurde auch Wein angebaut. Auf den steilen Bergweiden grasten im Sommer Schafe, Kühe, Esel und Pferde. Die Hirten lebten in kleinen Ramión mit Rasendächern. Die Milch der Tiere wurde verwendet, um Käse herzustellen. Das lokale Eisenerzvorkommen wurde vor Ort verarbeitet. Die nötige Holzkohle wurde aus dem Baumbestand der umgebenden Waldregion gewonnen. Die Schmiede, eine so genannte katalanische Stil-Schmiede, typisch für die Pyrenäen, wurde 1790 aufgegeben. In einem aus Steinen errichtete Schachtofen wurde Eisen aus Eisenerz gewonnen. Der mit flachen Steinen gepflasterte Weg verbindet das Tal mit dem Zentrum von Andorra.

Nach einer Zeit der Vernachlässigung wurden zahlreiche Häuser, Hirtenhütten, Moorwege und Feldbegrenzungswände in den letzten Jahren restauriert. Es gibt jedoch keine Pläne eine befestigte Zufahrtsstraße zu bauen. Das Tal soll als unverwechselbare Bereich für die Landwirtschaft und Viehhaltung erhalten bleiben und nur für begrenzten Tourismus für Wanderer genutzt werden. Die Häuser und die landwirtschaftlichen Nutzflächen in der Nähe der Siedlungen sind die einzigen Bereiche die in Privatbesitz sind und entspricht etwa 1% der Gesamtfläche des Tales.

Sehenswertes[Bearbeiten]

In dem Gebiet herrscht auch heute noch teilweise Weidewirtschaft. Zu sehen sind u. a. Sommeransiedlungen, Terrassenfelder, Gebirgspfade und Anzeichen für eine frühere Eisengewinnung.

Weblinks[Bearbeiten]


42.4908651.588676Koordinaten: 42° 29′ 27″ N, 1° 35′ 19″ O