Vertrag von Fès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vertrag von Fès (arabisch ‏: معاهدة فاس‎) wurde am 30. März 1912 in der marokkanischen Stadt Fès zwischen Sultan Mulai Abd al-Hafiz von Marokko und Frankreich geschlossen.

In ihm verzichtet der Sultan zugunsten Frankreichs auf die Souveränität Marokkos; das französische Protektorat Französisch-Marokko wurde errichtet. Staatsoberhaupt blieb offiziell der Sultan.

Folgen[Bearbeiten]

Der Hauptteil Marokkos mit Casablanca, Rabat, Marrakesch und Fes wurde französisch, Hauptstadt wurde Rabat. Dorthin musste der bisher in Marrakesch residierende Sultan umziehen.

Spanien erhielt mit Abschluss des französisch-spanischen Vertrags vom 27. November 1912 eine eigene Einflusszone (Zone d’influence espagnole) zugesprochen: im Norden das Küstengebiet am Mittelmeer und dem Rifgebirge sowie im Süden einen Streifen mit der Provinz Tarfaya. Spanien errichtete auf diesen Gebieten das Protektorat Spanisch-Marokko mit Tetouan als Hauptstadt. Der Kalif von Tetouan vertrat offiziell den Sultan.

Tanger wurde Zentrum eines internationalen entmilitarisierten Gebietes.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bereits 1904 hatten sich Frankreich und Spanien über eine Aufteilung Marokkos verständigt, Marokko selbst war nach dem Rifkrieg (1909) geschwächt.

Der Sultan versuchte in Marokko 1911 mit einer Zentralisierungspolitik seine Macht gegenüber den Stämmen zu festigen; dagegen kam es zu einer großen Revolte der Stämme, wobei die Aufständischen bis nach Fès vorstießen. Frankreich nutzte die Gelegenheit zum Eingreifen und entsendete Truppen nach Marokko. Dies wiederum führte zur Einmischung des Deutschen Reichs in der Zweiten Marokkokrise. Nach Verhandlungen erkannte Deutschland im Marokko-Kongo-Abkommen Marokko als französisches Interessensgebiet an und erhielt dafür zum Ausgleich französische Gebiete - Neukamerun, der Teil von Kamerun wurde.

Frankreich hatte sein Ziel erreicht und konnte mit dem Vertrag von Fès Marokko in sein Kolonialreich eingliedern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]