Very Large Array

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das VLA in New Mexico
USGS-Luftaufnahme des zentralen Bereichs des VLA aus einer Höhe von 1700 m
USA.NM.VeryLargeArray.01.jpg
Wartungshalle (Antenna assembly building)

Das Karl G. Jansky Very Large Array (JVLA), früher nur Very Large Array (VLA) genannt, ist ein Interferometer für astronomische Beobachtungen im Radiobereich. Die Anlage befindet sich auf der Ebene von San Agustin zwischen den Städten Magdalena und Datil in New Mexico in den Vereinigten Staaten, etwa 80 Kilometer westlich von Socorro. Das Teleskop befindet sich auf 2124 m ü. NN und ist Teil der amerikanischen National Radio Astronomy Observatory (NRAO).

Aufbau[Bearbeiten]

Das VLA besteht aus 27 einzelnen Radioteleskopen von 25 Metern Durchmesser und einem Gewicht von 230 Tonnen, die auf verschiedenen Stationen entlang dreier Y-förmig angeordneter Schienen von je 21 km Länge platziert werden können. Nach dem Prinzip des Interferometers erreicht es in seiner größten Ausdehnung die Winkelauflösung eines Teleskops von 36 km Durchmesser. Das VLA ist das zur Zeit empfindlichste Radiointerferometer für den Zentimeterwellenbereich und arbeitet bei Wellenlängen von 0,7–400 cm (entspricht einer Frequenz zwischen 43 und 0,075 GHz). Die beste Winkelauflösung beträgt 0,05 Bogensekunden (bei einer Wellenlänge von 0,7 cm).

Üblicherweise werden vier verschiedene Einstellungen der Teleskope verwendet. Die bezeichnet man mit den Buchstaben A für die größte Einstellung bis D, wenn alle Schüsseln auf 600 m zusammengezogen werden. Die verschiedenen Einstellungen werden in regelmäßigen Abständen durchlaufen.

Das VLA dient auch als Kontrollzentrum für das Very Long Baseline Array (VLBA), ein Very Long Baseline Interferometry-Array mit insgesamt zehn 25-Meter-Teleskopen, die zwischen Hawaii im Westen und den Jungferninseln im Osten angeordnet sind. Dadurch entsteht das größte astronomische Instrument der Welt.

Für die Wellenlänge λ von 25 mm (12 GHz) steht eine Basislänge B von ca. 8000 km zur Verfügung, von Hawaii bis zu den Jungferninseln. Die damit erreichbare Winkelauflösung δ beträgt ca. 0,6[1] Milli-Bogensekunden (mit δ ~ λ/B * 180/pi * 60 * 60 in Bogensekunden). Stünde die Auflösung im optischen Bereich zur Verfügung, könnte man auf dem Mond Details von der Größe eines Meters erkennen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das VLA wurde in den 1970ern in der Ebene von San Agustin etwa 80 km westlich von Socorro, New Mexico, USA nach einem Beschluss des US-Kongress im August 1972 errichtet. Die erste Antenne wurde im September 1975 installiert. Die Anlage wurde schließlich 1980 nach Gesamtausgaben von 78,5 Millionen USD eröffnet und wird vom amerikanischen National Radio Astronomy Observatory (NRAO) betrieben.

Eine technologische Weiterentwicklung zum ‚Expanded‘ VLA (EVLA) ist im Gang. Dadurch könnte die Empfindlichkeit der Instrumente, der Frequenzbereich und das Auflösungsvermögen weiter erhöht werden. Der Vorschlag sieht vor, weitere Anlagen in San Agustin zu installieren und bis zu 8 weitere Teleskope in bis zu 300 km Entfernung aufzustellen und durch Glasfaserleitungen zu verbinden.

Medien[Bearbeiten]

Das VLA spielt eine wichtige Rolle im 1985 erschienenen Roman Contact von Carl Sagan, obwohl es darin um ein Vielfaches größer dargestellt (131 Teleskope) und in Argus Array umbenannt wird. In der Hollywood-Verfilmung Contact von 1997 wurden viele der Außenaufnahmen am Gelände des VLA gedreht, der gezeigte nahe Canyon ist der Canyon de Chelly im benachbarten Arizona. In der Verfilmung hat das VLA allerdings wieder seine tatsächliche Größe von 27 Teleskopen.

Für die Filme 2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen, Independence Day und Terminator: Die Erlösung wurden ebenfalls Szenen auf dem Gelände des VLA gedreht.

Besucher[Bearbeiten]

Die Anlage ist das ganze Jahr tagsüber für Besucher geöffnet. Ein Besucherzentrum, ein Museum und ein Andenkengeschäft sowie eine Wanderung werden angeboten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Very Large Array – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rechnung mit google

34.078611111111-107.61833333333Koordinaten: 34° 4′ 43″ N, 107° 37′ 6″ W