Victor Segalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victor Segalen

Victor Segalen, eigentlich Joseph Ambroise Désiré Ségalen (* 14. Januar 1878 in Brest, Département Finistère; † 21. Mai 1919 in Huelgoat, Département Finistère), war ein französischer Schriftsteller, Marinearzt, Ethnologe und Archäologe.

Leben[Bearbeiten]

Victor Segalen studierte Medizin in Bordeaux. Er bereiste Französisch-Polynesien (1903–1905) und China (1909–1914 und 1917). Bei einem Aufenthalt auf den Marquesas-Inseln 1903 kaufte er die letzten Skizzen von Paul Gauguin, der einige Monate vor seiner Ankunft verstorben war und die andernfalls vernichtet worden wären. Er kam, durch Krankheit erschöpft, bei einem Unfall im Wald von Huelgoat (Bretagne) ums Leben. Ihm zu Ehren wurde die Université Bordeaux II benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Werkausgabe
  • Œuvres complêtes. Laffont, Paris 1995.
  1. Cycle des apprentissages, cycle polynésien, cycle musical et orphique, cycle des ailleurs et du bord du chemin. 1995, ISBN 2-221-06462-3.
  2. Cycle chinois, cycle archéologiques et sinologiques. 1999, ISBN 2-221-06705-3.
Romane
  • Der chinesische Kaiser oder Sohn des Himmels. Chronik der Tage des Herrschers („Le Fils du ciel“). Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-596-23611-8 (früherer Titel Der Sohn des Himmels. Roman).
  • René Leys. Roman („René Leys“). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-518-01783-7.
  • Die Unvordenklichen. Roman („Les Immémoriaux“). Insel Verlag, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-458-14508-7.
Lyrik
  • Dans une monde sonore. Édition Fata Morgana, Fontfroide-le-Haut 2010, ISBN 978-2-85194-751-2 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1907).
  • Peintures. Éditions G. Crès & Cie, Paris 1916.
  • Odes. Les Arts et le Livre, Paris 1994, ISBN 2-910689-02-6 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1926).
  • Stelen („Stèles“). Droschl, Graz 2000, ISBN 3-85420-540-6 (In deutscher und französischer Sprache)[1].
  • Thibet. Mercure de France, Paris 1979 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1963).
Drama
  • Orphée-Roi, in fünf Akten, das von Claude Debussy vertont werden sollte. Éditions G. Crès & Cie., Le théâtre d'art, Paris 1921.
Sachbücher
  • Die Ästhetik des Diversen. Versuch über den Exotismus („Essai sur l'exotisme. Une esthétique du divers“). Qumran, Frankfurt 1983 ISBN 3886551830 & Fischer TB, Frankfurt 1994 ISBN 3-596-10108-5.
  • Aufbruch in das Land der Wirklichkeit („Équipée. Voyage au pays du réel“). Fischer TB, Frankfurt 1990, ISBN 3-596-23614-2 (früherer Titel Reise ins Land der Wirklichkeit)
  • Briques et tuiles. Fata Morgana, Montpellier 1987 (Nachdr. d. Ausg. Montpellier 1963; Reisenotizen aus China).
  • China. Die große Statue („Chine. La Grande Statuaire“). Qumran, Frankfurt 1986, ISBN 3-88655-213-6 (Ethno-Archäologische Studie)
  • New York - San Francisco - Tahiti. Aus dem Reisetagebuch Oktober 1902 - Januar 1903 („Le Journal des Îles“). Friedenauer Presse, Berlin 2005, ISBN 3-932109-44-9.
  • Paul Gauguin in seiner letzten Umgebung („Gauguin dans sons dernier décor“). Fischer TB, Frankfurt 1991, ISBN 3-596-10416-5 (beigefügt: Die zwei Gesichter des Arthur Rimbaud)
  • Les synesthésies et l'école symboliste. Fata Morgana, Montpellier 1981 (Nachdr. d. Ausg. Montpellier 1902)
  • Tote Stimmen. Maori-Musik („Voix mortes. Musique maori“). Merve, Berlin 2006, ISBN 3-88396-222-8 (Begefügt: Giorgio Agamben: Gefolgt von Ursprung und Vergessen)
  • Vers les sinistrés du cyclone des îles Tuamotou. Fata Morgana, Fontfroide-le-Haut 1989, ISBN 2-85194-340-5 (Nachdr. d. Ausg. Montpellier 1903)
Aufsätze
  • Hommage à Gauguin. Deutschspr. Einleitung zu Paul Gauguin, Briefe an Georges-Daniel de Monfreid. Übers. Hans Jakob. Kiepenheuer, Potsdam 1920[2]
Briefe

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Bouillier: Victor Segalen. Mercure de France, Paris 1996, ISBN 2-7152-1383-2
  • Camille Coldrey: Victor Segalen et l'interruption de la langue tahitienne. Harmattan, Paris 2009, ISBN 978-2-296-08671-5 (Lettres du Pacifique; 15)
  • Marie Dollé: Victor Segalen. Le voyageur incertain; biographie. Édition Aden, Croissy-Beaubourg 2008, ISBN 978-2-84840-086-0
  • Charles Fordick: Victor Segalen and the aesthetics of diversity. Journeys between cultures. University Press, Oxford 2000, ISBN 0-19-816014-3.
  • Dominique Gournay: Pour une poétique de „Thibet“ de Victor Segalen. PUF, Besançon 2004, ISBN 2-8486-7063-0
  • Dima Hamdan: Victor Segalen et Henri Michaux. Deux visages de l'exotisme dans la poésie du XXe siècle. University Press, Paris 2004, ISBN 88-8229-332-7
  • Elodie Laügt: L'orient du signe. Rêves de dérives chez Victor Segalen, Henri Michaux et Emile Cioran. Lang, Oxford 2008, ISBN 978-3-03911-402-3
  • Keiling Wei: Victor Segalen et Claude Ollier. Harmattan, Paris 2007, ISBN 978-2-296-04730-3
  • Maria Zinfert: Über die Poetik der Inversion. Die Romane von Victor Segalen. Iudicium, München 2003, ISBN 3-89129-118-3 (zugl. Dissertation, FU Berlin 2003)
  • Wolfgang Geiger: Vom Reiz des Unverständlichen. Victor Segalens Ästhetik des Fremden. in Zs. Spuren in Kunst und Gesellschaft, N°15, Hamburg, April-Mai 1986, Hg. Jochen Hiltmann, S. 35 - 36 & 41-42 ISSN 0176-7240[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victor Segalen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Notizen[Bearbeiten]

  1. Auf der Fährte eines Spurenlesers in FAZ vom 22. Juli 2000, Seite V
  2. Diese Hommage wird bis heute häufig den Ausgaben in anderen Weltsprachen beigefügt.
  3. online: 1. siehe Weblinks; 2. auch als .doc lesbar; Zugang nur über eine Suchmaschine möglich. Nachfolge-Zs. von Spuren. Zeitschrift für Kunst und Gesellschaft ISSN 0344-6808