Vincenzo Aloi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Vincent Aloi, nicht zu verwechseln mit Vincent Alo, einem anderen Mobster der „La Cosa Nostra“.

Vincent „Vinny“ Aloi (* 1923 in Florida) ist ein US-amerikanischer Mobster der La Cosa Nostra und war Oberhaupt der Colombo-Familie.

Vincenzo Aloi ist der Sohn von Sebastian „Buster“ Aloi, einem ehemaligen Caporegime der Profaci-Familie. Er ist Bruder des Mobsters Benedetto „Benny“ Aloi, einem ehemaligen „Underboss“ dieser Verbrecher-Familie. Außerdem war er Patensohn des ehemaligen Bosse der Gambino-Familie Carlo Gambino.

Am 19. November 1970, wurde Aloi wegen seiner Verwicklung in die illegale Übernahme einer Investment-Firma in Miami, Florida verhaftet.[1]

Nachdem Joseph Colombo 1971 angeschossen und ins Koma gefallen war, wurde Aloi kurzzeitig das Oberhaupt der Colombo-Familie. Nach anderer Lesart war er nie Oberhaupt der Familie, sondern der „Acting Boss“ der Familie und Carmine Persico bereits seit 1972 (bis heute) Oberhaupt der Familie.

Am 26. Juni 1973 wurde Aloi wegen Meineids verurteilt. Er soll im Zusammenhang einer Untersuchung zur Ermordung Joe Gallos vor Behörden gelogen haben.[2] Er wurde später zu neun Jahren in einem Staatsgefängnis verurteilt.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  • United States Congress. House Appropriations Committee. Departments of State, Justice, and Commerce, the Judiciary, and Related Agencies Appropriations for the Fiscal Year. 1975. [1]
  • Civil Liberties, and the Administration of Justice United States Congress. House Committee on the Judiciary. Subcommittee on Courts. Witness Protection Program: Hearings Before the Subcommittee on Administrative Practice and Procedure of the Senate Committee on the Judiciary. 1985. [2]
  • United States Congress. Senate Committee on Governmental Affairs. Permanent Subcommittee on Investigations. Organized Crime: 25 Years After Valachi : Hearings Before the Permanent Subcommittee on Investigations of the Committee on Governmental Affairs. 1988. [3]
  • United States Congress. House Committee on Commerce. Subcommittee on Finance and Hazardous Materials. Organized Crime on Wall Street: Hearing Before the Subcommittee on Finance and Hazardous Materials. 2000. [4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sifakis, Carl. The Mafia Encyclopedia: Third Edition. Checkmark Books; 3 edition (June 30, 2005) ISBN 0-8160-5695-1
  • Capeci, Jerry. The Complete Idiots Guide to the Mafia. Indianapolis, Alpha, Alpha; 2 edition (January 2005) ISBN 1-59257-305-3
  • Raab, Selwyn. Five Families: The Rise, Decline, and Resurgence of America's Most Powerful Mafia Empires. New York: St. Martin Press, 2005. ISBN 0-312-30094-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Craig R Whitney: Jury Here Indicts 16 on Stock Fraud. In: New York Times, 20. November 1970. Abgerufen am 7. November 2011. 
  2. Lacey Fosburgh: Gangster Found Guilty of Lying to Grand Jury on Gallo Killing. In: New York Times, 27. Juni 1973. Abgerufen am 6. November 2011. 
  3. Arnold H. Lubasch: Crime Figure Wins Court Fight to Avoid Perjury-Count Term. In: New York Times, 6. Mai 1979. Abgerufen am 6. November 2011. 
Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Colombo Oberhaupt der „Colombo-Familie“ der La Cosa Nostra
1971-1972
Joseph Yacovelli