Vinylesterharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vinylesterharz (Kurzzeichen VE, auch Phenacrylatharz genannt) ist ein Kunstharz und im ausgehärteten Zustand ein duroplastischer Kunststoff von hoher Festigkeit und chemischer Beständigkeit.

Vinylesterharze werden durch Veresterung von Epoxidharzen mit Acrylsäure oder Methacrylsäure hergestellt. Das Reaktionsprodukt wird danach beispielsweise in Styrol mit einem Massengehalt von 35 bis 45 % gelöst. Die Härtung erfolgt durch radikalische Polymerisation, wobei die Doppelbindungen des Styrols und der ungesättigten Ester miteinander copolymerisieren.[1]

Vinylesterharz wird neben Epoxidharz und ungesättigtem Polyesterharz bei der Herstellung duroplastischer glasfaserverstärkter Kunststoffe verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vinylester-Harze. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. Juni 2014.