Wąsosz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wąsosz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wąsosz
Wappen von Wąsosz
Wąsosz (Polen)
Wąsosz
Wąsosz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Góra
Fläche: 3,24 km²
Geographische Lage: 51° 33′ N, 16° 42′ O51.5516.7Koordinaten: 51° 33′ 0″ N, 16° 42′ 0″ O
Einwohner: 2775 (31. Dez. 2009[1])
Postleitzahl: 56-210
Kfz-Kennzeichen: DGR
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 193,59 km²
Einwohner: 7420 (31. Dez. 2009[1])
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Verwaltung
Bürgermeister: Zbigniew Stanisław Stuczyk
Adresse: pl. Wolności 17
56-210 Wąsosz

Wąsosz (deutsch Herrnstadt) ist eine Stadt im Powiat Górowski in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen.

In unmittelbarer Nähe des zentralen Platzes befinden sich zwei Kirchen und ein Schloss. Durch den Ort fließt die Barycz (Bartsch) und die Orla.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde hat neben der Stadt Wąsosz weitere folgende Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3] mit einem Schulzenamt:

  • Baranowice (Brennowitz)
  • Bartków (Bartschdorf)
  • Bełcz Mały (Kleinbeltsch)
  • Bełcz Górny (Hochbeltsch)
  • Chocieborowice (Kutscheborwitz, 1936–1945 Birkenhöhe)
  • Cieszkowice (Tscheschkowitz, 1936–1945 Eichenhag)
  • Czarnoborsko (Sandeborske, 1936–1945 Quelldorf)
  • Czeladź Wielka (Tschilesen, 1937–1945 Gepidau)
  • Dochowa (Duchen)
  • Drozdowice Małe (Klein Tschuder, 1937–1945 Allhilf)
  • Drozdowice Wielkie (Groß Tschuder, 1936–1945 Steinbrück)
  • Gola Wąsoska (Gahle)
  • Górka Wąsoska (Gurkau)
  • Kamień Górowski (Kamin)
  • Kąkolno (Herrndorf)
  • Kowalowo (Kadlewe, 1936 Sandau, 1937–1945 Fallbach)
  • Lechitów (Dreihäuser)
  • Lubiel (Leubel)
  • Ługi (Königsbruch)
  • Ostrawa (Ostrawe, 1936–1945 Wallheim)
  • Płoski (Pluskau)
  • Pobiel (Bobile, 1936–1945 Wandelheim)[4]
  • Rudna Mała (Klein Räudchen)
  • Rudna Wielka (Groß Räudchen)
  • Sułów Wielki (Groß Saul)
  • Świniary (Schwinaren, 1937–1945 Altring)
  • Wiewierz (Wehrse)
  • Wiklina (Wikoline)
  • Wodniki (Woidnig, 1936–1945 Waldfriedeck)
  • Wrząca Śląska (Akreschfronze, 1936–1945 Akrau)
  • Wrząca Wielka (Wehlefronze, 1936–1945 Waldhagen)
  • Zbaków Dolny (Nieder Backen)
  • Zbaków Górny (Ober Backen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind: Borowna, Czaple (Tschipkei, 1934–1945 Grohsau)[5], Jawor, Kobylniki (Hengwitz), Marysin (Marienruh), Młynary (Nieder und Ober Struppemühle)[6], Podmieście (Stadtvorwerk)[7], Sądowel (Tschistey, 1936–1945 Sandewalde), Stefanów (Friedrichshof)[8], Sułów Wielki (Groß Saul)-Leśniczówka, Unisławice (Wilhelmsbruch) und Zubrza (Schubersee).

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wąsosz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 31. Dez. 2009 (WebCite)
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]
  7. [5]
  8. [6]