Niederschlesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Niederschlesien (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Niederschlesiens
Wappen Niederschlesiens
(19. Jahrhundert)
Karte von Niederschlesien durch Jonas Scultetus von 1645
Unterrichtungstafel „Niederschlesien“ an der A 4

Niederschlesien (schlesisch: Niederschläsing; polnisch: Dolny Śląsk) ist der nordwestliche Teil der Region Schlesien. Es erstreckt sich um den Mittellauf der Oder. Heute liegt Niederschlesien zum größten Teil in Polen. Die Hauptstadt der Region ist Breslau.

Seit 1990[Bearbeiten]

Mit dem Inkrafttreten des Grenzvertrages zwischen Deutschland und Polen kam der östlich der Neiße gelegene Teil des früher preußischen Niederschlesiens völkerrechtlich endgültig zur Republik Polen. Bei der Neugliederung der Woiwodschaften 1999 wurden die historischen Grenzen Niederschlesiens teilweise wieder berücksichtigt.

Das polnische Niederschlesien ist heute hauptsächlich in die Woiwodschaften Niederschlesien und Oppeln eingeteilt, kleine Teile gehören zur Wojewodschaft Lebus.

Niederschlesien entwickelt sich wirtschaftlich positiv, besonders erfolgreich ist Breslau. Die Stadt und ihre Umgebung zählen zu den beliebtesten Investitionsstandorten Polens. In Breslau entstand bis zur Betriebnahme im März 2012 ein neuer internationaler Terminal des Nikolaus-Kopernikus-Flughafens.

Der bei Deutschland verbliebene Teil des ehemals in der Provinz Niederschlesien verwalteten preußischen Anteils der Oberlausitz verteilt sich heute nach mehreren Kreisgebietsreformen auf die sächsischen Landkreise Bautzen und Görlitz sowie auf den brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Kromlau, Jämlitz und Tschernitz gehörten über Jahrhunderte hinweg zum Herzogtum Sagan und waren schlesische Exklaven in der Lausitz, bis sie nach 1815 bei einer Grenzbereinigung in die Provinz Brandenburg umgegliedert wurden. Noch länger, nämlich bis 1945, gehörte Pechern – in einem über die Neiße reichenden Zipfel des Herzogtums Sagan – zu Schlesien.

Bedeutende Städte[Bearbeiten]

Deutscher Name Polnischer Name Schlesischer Name Einwohner
(2012)
Beuthen an der Oder Bytom Odrzański Beuthn on derr Auder 4437
Breslau Wrocław Brassel/Gruß Brassel 631.377
Bunzlau Bolesławiec Bunzel 39.992
Frankenstein Ząbkowice Śląskie Franksteen 15.904
Glatz Kłodzko Glootz/Glooz/Gloatz 28.517
Glogau Głogów Glauge 69.127
Goldberg in Schlesien Złotoryja Gulprich 16.447
Grünberg in Schlesien Zielona Góra Grienberg 119.182
Guhrau Góra Guhre 12.509
Hirschberg im Riesengebirge Jelenia Góra Herschbrig/Herschbrich 83.097
Jauer Jawor Jauer 24.150
Landeshut in Schlesien Kamienna Góra Landshutt 20.448
Lauban Lubań Laubn 22.194
Liegnitz Legnica Liegnz 102.708
Lüben Lubin Liebn 74.886
Löwenberg Lwówek Śląski Lamrich 9364
Militsch Milicz Militsch 11.931
Neumarkt in Schlesien Środa Śląska Neumorkt/Neumoarkt 9239
Oels Oleśnica Oels 37.237
Ohlau Oława Ohle 32.022
Ost-Görlitz Zgorzelec Ust-Gerltz 32.332
Polkwitz Polkowice Polkwitz 22.730
Reichenbach im Eulengebirge Dzierżoniów Reichenboch 34.704
Schweidnitz Świdnica Schweinz 60.023
Strehlen Strzelin Strahla 12.589
Trebnitz Trzebnica Trepnitz 12.727
Waldenburg Wałbrzych Walmbrig/Walmbrich 119.216
Wohlau Wołów Wohle 12.605
Zobten am Berge Sobótka Zota 7027

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Polnischer Anteil[Bearbeiten]

Die traditionelle Verkehrsachse Niederschlesiens ist die Oder sowie parallel zu ihr verlaufende Straßen. Viele Städte sind historisch an Stellen entstanden, an denen die Oder überquert werden konnte. Von Westen nach Osten verlief außerdem die Via Regia. In Nord-Süd-Richtung wird das Gebiet von der alten Bernsteinstraße durchquert. 1846 wurde die Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn erbaut, die Berlin mit Breslau verband. Im Jahr 1847 wurde Görlitz aus Richtung Osten von Breslau-Kohlfurt her erreicht, wodurch eine durchgehende Verbindung von Breslau nach Dresden entstand. Die gebirgigen Regionen in Südschlesien wurden durch die Schlesische Gebirgsbahn erschlossen, im Norden wurden durch die Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft bedeutende Verbindungen geschaffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gewannen die Verbindungen ins polnische Kernland wie beispielsweise über Łódź oder alternativ über Posen nach Warschau sowie die Verbindung Breslau-Stettin an Bedeutung. Daneben bestehen Autobahnen und Schnellstraßen wie die A4, A8 und A18. In Zielona Góra-Babimost (Grünberg-Bomst) und Breslau bestehen Flughäfen.

Deutscher Anteil[Bearbeiten]

Zentrum des heute deutschen Anteils an Schlesien ist Görlitz, wo die Bundesautobahn 4 die Neiße überquert. 1847 wurde die Bahnstrecke Dresden–Görlitz eröffnet. Der Bahnhof Görlitz wird von Eisenbahnverbindungen aus Berlin, Dresden und Zittau sowie von Verbindungen aus Richtung Polen erreicht.

Siehe auch[Bearbeiten]