Włoszakowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Włoszakowice
Wappen von Włoszakowice
Włoszakowice (Polen)
Włoszakowice
Włoszakowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Leszno
Geographische Lage: 51° 56′ N, 16° 22′ O51.93333333333316.366666666667Koordinaten: 51° 56′ 0″ N, 16° 22′ 0″ O
Einwohner: 3159 (2008)
Postleitzahl: 64-140
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PLE
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 127,15 km²
Einwohner: 9222
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3013072
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Stanisław Czesław Waligóra
Adresse: ul. Karola Kurpińskiego 29
64-140 Włoszakowice
Webpräsenz: www.wloszakowice.pl
Schloss Luschwitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Włoszakowice (deutsch Luschwitz, 1943–1945 Luschwitz (Kr. Lissa))[2][3] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Leszczyński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Włoszakowice gehören 13 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][4] mit einem Schulzenamt.

  • Boguszyn (Boguszyn, 1943–1945 Buchenhof)[2]
  • Boszkowo (Boszkowo, 1943–1945 Boschenau)[2]
  • Bukówiec Górny (Buckwitz, 1943–1945 Rotbuchen)[3]
  • Charbielin (Charbielin, 1943–1945 Harbeln)[2]
  • Dłużyna (Dluzyna, 1943–1945 Langenau)[2]
  • Dominice (Domanice, 1943–1945 Herrensee)[2]
  • Grotniki (Grotniki, 1943–1945 Pfeilsdorf)[2]
  • Jezierzyce Kościelne (Jezierzyce Koscielne, 1943–1945 Altkirchen)[2]
  • Krzycko Wielkie (Groß Kreutsch, 1943–1945 Lindensee)[3]
  • Sądzia (Sądzia, 1943–1945 Neugüthel)[2]
  • Skarżyń (Skarzyn, 1943–1945 Spitteldorf)[2]
  • Włoszakowice (Luschwitz, 1943–1945 Luschwitz (Kr. Lissa))[2]
  • Zbarzewo (Bargen, 1943–1945 Bargen (Kr. Lissa))[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Adamowo
  • Bambry
  • Boszkowo-Letnisko
  • Daćbogi
  • Janówko
  • Kierzki
  • Koczury
  • Krzyżowiec
  • Mścigniew
  • Papiernia
  • Piorunowo
  • Sądzia-Cegielnia
  • Tłucznia
  • Trzebidza
  • Ujazdowo
  • Zbarzyk (Zbarzyk, 1943–1945 Sophienhof)[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Włoszakowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 28. November 2014.
  2. a b c d e f g h i j k l m Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  3. a b c d Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Lissa (Wartheland)
  4. Vgl. Weblink Amtsbezirk Luschwitz - Ortsumbenennungen