Waldau (Osterfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.06666666666711.933055555556228Koordinaten: 51° 4′ 0″ N, 11° 55′ 59″ O

Waldau
Stadt Osterfeld
Höhe: 228 m
Fläche: 5,55 km²
Einwohner: 492 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06721
Vorwahl: 034422
Kirche

Waldau ist ein Ortsteil der Stadt Osterfeld im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Waldau liegt ca. 13 km südöstlich von Naumburg (Saale) am Steinbach.

Als Ortsteil der ehemaligen Gemeinde war Haardorf ausgewiesen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ehem. Gemeindeamt

Waldau wurde im Jahr 1256 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Juli 1950 wurde die Gemeinde Haardorf nach Waldau eingemeindet.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Waldau zusammen mit den Gemeinden Heidegrund und Goldschau in die Stadt Osterfeld eingemeindet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche mit dem barocken Turmaufsatz ist in ihrer jetzigen Gestalt im 18. Jahrhundert erbaut worden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ehem. Bahnhof
Brücke der A 9 über die ehem. Bahnstrecke Zeitz-Camburg bei Waldau

Verkehr[Bearbeiten]

Zur Bundesstraße 180, die von Naumburg (Saale) nach Zeitz verläuft und zur Anschlussstelle Osterfeld an der Bundesautobahn 9 nordöstlich der Gemeinde sind es ca. 4 km.

Die Bahnanbindung (Bahnstrecke Zeitz–Camburg) wurde 1998 eingestellt, zwischen Zeitz und Schkölen wurde auf der Trasse ein asphaltierter Radweg angelegt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Informationstafel zur Braunkohlenindustrie

Von 1830 bis 1930 wurde bei Waldau Braunkohle gefördert, die ab 1897 mit der Eisenbahn abtransportiert wurde. 1873 wurden eine Schwelerei und eine Mineralölfabrik errichtet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Paul Schreck (1892–1948), Politiker, in Haardorf geboren

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldau (Osterfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010