Walter Hieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Otto Hieber (* 18. Dezember 1895 in Stuttgart; † 29. November 1976 in München) war ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hieber wurde als Sohn des Pfarrers, Reichstagsabgeordneten und späteren Kultusministers und Staatspräsidenten Württembergs Johannes Hieber geboren. Nach der Promotion 1924 bei Rudolf Weinland (1865–1936) in Tübingen (in Tübingen wurde Hieber wie sein Vater Mitglied der Verbindung Normannia) folgte er seinem Lehrer nach Würzburg. Nach seiner Habilitation wurde er Dozent in Heidelberg und 1935 Direktor des Anorganisch-chemischen Instituts der Technischen Hochschule München. An der heutigen Technischen Universität München ist ein Hörsaal in der Fakultät für Chemie nach ihm benannt.

Hieber ist der Begründer der Metallcarbonyl-Chemie. Er entdeckte die sogenannten Metallcarbonylhydride wie H2Fe(CO)4 oder HMn(CO)5, erkannte die Basenreaktion der Metallcarbonyle und leistete die entscheidenden Beiträge zur Synthese zahlreicher Metallcarbonyl-Verbindungen wie Re2(CO)10.

1951 erhielt er den Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Zehn seiner Schüler wurden später Lehrstuhlinhaber, darunter der Nobelpreisträger Ernst Otto Fischer.

Bücher[Bearbeiten]

  • Über Komplexverbindungen des dreiwertigen Eisens mit unterphosphoriger Säure, Dissertation, Tübingen 1919
  • Zur Kenntnis der chemischen Reaktionen des Eisencarbonyls, Habil.-Schrift, Würzburg 1929

Weblinks[Bearbeiten]