Walter Travers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Walter Travers (* um 1548; † 1643) war ein englischer Puritaner und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Travers wurde in Cambridge ausgebildet. Bei einem Besuch in Genf wurde er von den Calvinisten beeinflusst, und er weigerte sich 1571, die Neununddreißig Artikel zu unterzeichnen. Travers verließ daraufhin England und wurde Pfarrer einer Gemeinde in Antwerpen. Später kehrte er nach England zurück und wurde in eine Kontroverse mit Richard Hooker verwickelt, die die englische Staatskirche verteidigte. Travers wurde 1595 Rektor der neu gegründeten Trinity College. Travers war der Beichtvater von William Cecil, 1. Baron Burghley und Tutor zu seinem Sohn Robert Cecil, 1. Earl of Salisbury am Trinity College. Sein Ruf als puritanischer Schriftsteller gründete sich auf eine 1574 veröffentlichte Schrift, in der er für eine presbyterianische Form der Kirchenorganisation eintrat.

„Neununddreißig Artikel“[Bearbeiten]

Neununddreißig Artikel, die 1563 verabschiedete Lehrformulierung der Kirche von England, basierend auf den von Thomas Cranmer verfassten Zweiundvierzig Artikeln von 1553. Die Neununddreißig Artikel formulieren auf reformatorisch-theologisch ›gemäßigter‹ Grundlage (ohne Verdammungsurteile) die theologischen Grundpositionen (Glaubensartikel) der anglikanischen Kirche, thematisch in vier Abschnitte gegliedert: ›Das Wesen des Glaubens‹ (Artikel 1–5), ›Die Grundlagen des Glaubens‹ (Artikel 6–8), ›Das Glaubensleben‹ (Artikel 9–18), ›Die gemeinschaftliche Natur des Glaubens‹ (Artikel 19–39).