Walther TP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walther TP
Walther TP 1781.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Walther TP
Einsatzland: Deutschland
Entwickler/Hersteller: Carl Walther GmbH Sportwaffen
Herstellerland: Deutschland
Produktionszeit: 1962 bis 1971
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 130 mm
Gewicht: (ungeladen) 339 kg
Technische Daten
Kaliber: .22 lfB,
6,35 mm Browning
Mögliche Magazinfüllungen: 6 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Visier: Kimme und Korn
Verschluss: Federmasseverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Walther TP (Taschenpistole) ist eine Selbstladepistole des Waffenherstellers Carl Walther GmbH. Die Waffe wurde in den Kalibern .22 lfB (5,6 mm) und 6,35 mm Browning (.25 ACP) ab 1962 gefertigt. Die Walther TP ist als Westentaschenpistole konzipiert, sie verfügt über keinen innen liegenden Hahn, Schlagbolzen und Schlagstück sind ein Teil. Daher sollte diese Waffe nie gespannt abgelegt werden. Über die Zeit, könnte der Rastzapfen abreißen. Die Sicherung wirkt direkt auf den Abzug.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Rankin, Christian Reinhart: Walther-Pistolen 1908 bis 1983. Motorbuch-Verlag, 1995, ISBN 3-7276-7054-1.